digital future

200.000 ha Testfeld für digitale Landwirtschaft

Auf 200.000 ha soll künftig an digitalen Technologien geforscht werden, die die Landwirtschaft effizienter machen könnten. (Foto: SMUL)

In Sachsen entsteht ein 5G-Experimentierfeld auf 200.000 ha. Dort testen verschiedene Akteure digitale Anwendungen für Umwelt und Landwirtschaft. Über 9 Mio. € Förderung stehen zur Verfügung. Auch Start-ups sind willkommen.

Die Digitalisierung der Landwirtschaft wird oft als Heilsbringer dargestellt. Welchen praktischen Nutzen schnelle Datenverbindungen aber für die digitale Landwirtschaft und den ländlichen Raum haben, das soll bald in Sachsen erforscht werden. Dort eröffnete der Sächsische Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt am vergangenen Montag ein Testfeld, das zu einem 5G-Experimentierfeld ausgebaut werden soll. Es wird langfristig 200.000 ha bzw. 2000 km² groß sein.

Nutzen für die Landwirtschaft

Auf dem Demonstrationsfeld des simul+InnovationHub soll erforscht werden, inwiefern die Digital-Technologie einen positiven Einfluss auf das Tierwohl oder den Umwelt- und Naturschutz haben kann. So soll 5G etwa bei der Datenverarbeitung zum Düngemitteleinsatz oder bei autonom fahrenden Erntemaschinen zum Einsatz kommen. Auch wie die Lebensqualität im ländlichen Raum gesteigert werden kann, wird Teil von Forschungsarbeiten werden.

https://f3.de/kleine-roboter-statt-grosser-traktoren/

Für 2019 stellt das Land Sachsen 3,4 Mio. € Förderung zur Verfügung, für 2020 nochmals 5,9 Mio. €. Dazu kommt eine noch nicht genannte Förderung des Bundeslandwirtschaftsministeriums.

Forschen an Chancen und Risiken

Jetzt f3 Mitglied werden und direkt weiterlesen

Als f3-Mitglied erhälst du täglich Meldungen, Beiträge und Reportagen zu Innovationen und Start-ups aus den "grünen" Bereichen und wirst Teil des neuen Gründer-Netzwerks.

mehr Informationen bekommst du hier

In Sachsen entsteht ein 5G-Experimentierfeld auf 200.000 ha. Dort testen verschiedene Akteure digitale Anwendungen für Umwelt und Landwirtschaft. Über 9 Mio. € Förderung stehen zur Verfügung. Auch Start-ups sind willkommen.

Die Digitalisierung der Landwirtschaft wird oft als Heilsbringer dargestellt. Welchen praktischen Nutzen schnelle Datenverbindungen aber für die digitale Landwirtschaft und den ländlichen Raum haben, das soll bald in Sachsen erforscht werden. Dort eröffnete der Sächsische Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt am vergangenen Montag ein Testfeld. Es soll zu einem 5G-Experimentierfeld ausgebaut werden. Langfristig soll es 200.000 ha bzw. 2000 km² groß sein.

Nutzen für die Landwirtschaft

Auf dem Demonstrationsfeld des simul+InnovationHub soll erforscht werden, inwiefern die Digital-Technologie einen positiven Einfluss auf das Tierwohl oder den Umwelt- und Naturschutz haben kann. So soll 5G etwa bei der Datenverarbeitung zum Düngemitteleinsatz oder bei autonom fahrenden Erntemaschinen unterstützen. Auch wie die Lebensqualität im ländlichen Raum gesteigert werden kann, wird Teil von Forschungsarbeiten werden.

Für 2019 stellt das Land Sachsen 3,4 Mio. € Förderung zur Verfügung, für 2020 nochmals 5,9 Mio. €. Dazu kommt eine noch nicht genannte Förderung des Bundeslandwirtschaftsministeriums.

Forschen an Chancen und Risiken

Im Rahmen von Forschungsprojekten überprüft das Ministerium Chancen, Risiken und den Nutzen der digitalen Landwirtschaft. Zusätzlich vergleicht es bestehende Systeme und unterstützt neue Entwicklungen. Dies geschieht sowohl in Zusammenarbeit mit dem Lehr- und Versuchsgut Köllitsch, als auch mit landwirtschaftlichen Betrieben und weiteren Unternehmen sowie mit der Gemeinde Lommatzsch. Auch das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), die Technische Universität Dresden und drei Fraunhofer-Institute beteiligen sich an den Forschungen.

Start-ups gesucht

Das Testfeld ist noch offen für weitere Partner und diverse Anwendungen. Start-ups und Unternehmen mit innovativen Ideen für Pflanzenbau und Tierhaltung können sich für weitere Informationen wenden an: Stefan.Schneider@smul.sachsen.de