farm Invest

Abu Dhabi investiert Millionen in Lebensmittelerzeugung free

Nachhaltiger Dünger und automatisierte Indoor-Farmen sind nur zwei von mehreren Ideen, die in den Vereinigten Arabischen Emiraten finanzielle Unterstützung bekommen.(Foto: stock.adobe/ Martin Bergsma)

Die Landwirtschaft vor Ort unterstützen und dabei die Ressourceneffizienz im Blick haben: Das versucht die arabische Metropole Abu Dhabi mit Projekten im Bereich Urban Farming umzusetzen.

Über 100 Mio. US-Dollar können sich Indoor-Farmen und vier Agrar-Start-ups in den Vereinigten Arabischen Emiraten freuen. Das Geld kommt von der Landeshauptstadt Abu Dhabi. Für die Farmen wird derzeit ein großer Industriepark zwischen Abu Dhabi und Dubai gebaut. Die vier Agrar-Start-ups arbeiten an technologischen Lösungen für eine effektive Landwirtschaft, heißt es in einer kürzlich veröffentlichten Pressemeldung. Für die Zukunft sind noch weitere Investitionen in Höhe von insgesamt 272 Mio. Dollar geplant.

Die vier AgTech-Unternehmen Madar Farms, Aerofarms, Responsive Drip Irrigation und RNZ aus Abu Dhabi sollen gemeinsam die Zukunft der Landwirtschaft des Landes mitbestimmen. Ziel vom Programm soll es sein, den Ertrag pro Quadratmeter zu erhöhen und gleichzeitig den Wasserverbrauch pro Quadratmeter zu reduzieren. Die Projektphase soll bis zum Jahr 2021 abgeschlossen sein.

Das sind die vier Start-ups

  • Madar Farms: baut sogenannte Microgreens, also Gemüse- und Kräuterkeimlinge, an.
  • Aerofarms: vertreibt datenbasierte und automatisierte vertikale Farmen.
  • Responsive Drip Irrigation: arbeitet an einem Bewässerungssystem bei dem die Pflanzen die Wassermenge selbst regulieren.
  • RNZ: stellt Dünger für Indoor-Farmen und die konventionelle Landwirtschaft her.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Alle Meldungen, Beiträge und Reportagen liest du als f3-Mitglied. Jetzt anmelden und alle Vorteile sichern!

Mitglied werden