digital farm Fördertöpfe

Agrartechnische Abschlussarbeiten gesucht free

Die Feldforschung der Zukunft steht in den Startlöchern: Studierende können sich zum Beispiel auf Precision Farming spezialisieren. (Foto: Adobe Stock/ zapp2photo)

Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) zeichnet im kommenden Jahr die besten agrartechnischen Bachelor,- Master- oder Diplomabschlussarbeiten aus. Bis zu vier Hochschulabsolventen werden mit einem Preis geehrt.

Der Fachbereich Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) verleiht im kommenden Jahr einen Nachwuchsförderungspreis. Er wird für die besten agrartechnischen Bachelor,- Master- oder Diplomabschlussarbeiten vergeben. Bis zu vier Hochschulabsolventen werden im Rahmen der VDI-MEG Nachwuchsförderungstagung im Juni 2020 in Mannheim mit dem Preis geehrt. Die Gewinner erhalten eine Geldprämie in Höhe von jeweils 600 €.

Gerade die anwendungsorientierte Forschung zur Digitalisierung in der Landwirtschaft ist ein zukunftsweisendes Einsatzfeld.

Prof. Dr. Heinz Bernhardt

„Agrartechnik ist ein spannendes Themenfeld. Wir erhalten zunehmend auch Einreichungen zu Projekten aus angrenzenden und Querschnittsgebieten“, sagt Professor Dr. Heinz Bernhardt, Vorsitzender der VDI-MEG Arbeitsgruppe Nachwuchsförderung. „Gerade die anwendungsorientierte Forschung zur Digitalisierung in der Landwirtschaft ist ein zukunftsweisendes Einsatzfeld. Das spiegelt sich auch in den Einreichungen zum Nachwuchspreis wider“, so Bernhardt.

Wer 2018 und 2019 gewonnen hat:

Schon in den vergangenen Jahren wurden gleich mehrere Preisträger und Preisträgerinnen ausgezeichnet. Ob innovative Einsatzspektren von Mähdreschern, Bewässerungssysteme von Mais, Kuhtracking mithilfe von Pedometern oder neuartige Fahrantriebe für autonome Agrarroboter – die ausgezeichneten Ideen bewegten sich in allen Bereichen neuartiger Agrartechnologie über verschiedene Universitäten und Fachhochschulen hinweg.

Einreichungen: bis 17. Januar 2020

Wer sich für den Max-Eyth-Nachwuchsförderungspreis bewerben möchte, benötigt ein Gutachten, aus dem die besondere Bedeutung der Arbeit für die Agrartechnik ersichtlich wird. Einreichungsberechtigt sind Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer, die das Fachgebiet Agrartechnik vertreten oder ein agrartechnisches Thema einer Abschlussarbeit betreuen. Einreichungen sind bis zum 17. Januar 2020 möglich.


Mehr Informationen

Mehr Informationen erteilt Dr. Andreas Herrmann vom VDI. Telefon: +49 211 6214-445, E-Mail: meg@vdi.de

Hat dir der Beitrag gefallen?

Alle Meldungen, Beiträge und Reportagen liest du als f3-Mitglied. Jetzt anmelden und alle Vorteile sichern!

Mitglied werden