farm future News

Agro Innovation Lab: Finalisten stehen fest free

Die Teilnehmer der „Finalist Days“ und das Team des Agro Innovation Lab. Das AIL hat neun Start-ups für die Endrunde nominiert. Foto: BayWa AG

Von Innovationen für einen reduzierten Dünger- und Pflanzenschutzeinsatz bis zu cloudbasierten Agrarplattformen – Die neun Start-ups, die jetzt die Endrunde des Agro Innovation Lab erreicht haben, beschäftigen sich mit vielfältigen Agrarthemen.

252 Start-ups aus 53 Ländern hatten sich in diesem Jahr um eine Teilnahme am Agro Innovation Lab beworben. Nun hat die gemeinsame Innovationsplattform der BayWa AG und der RWA Raiffeisen Ware Austria AG neun Start-ups bekannt gegeben, die in die Endrunde um das diesjährige Acceleration & Market Entry Programm einziehen. Eine Auswahl der Gründer präsentierte in den vergangenen Tagen bei den „Finalist Days“ in München ihre Geschäftsmodelle.

AgTech – was ist das eigentlich? free

Innovationen für die Landwirtschaft

Ziel des Wettbewerbs ist es, Innovationen im Agrarbereich frühzeitig zu entdecken und sie der Landwirtschaft durch die Förderung vielversprechender Start-ups nutzbar zu machen.

Die Finalisten werden nun im Juli eine sogenannte „Onboarding-Phase“ durchlaufen, aus der die endgültigen Teilnehmer für das diesjährige Programm hervorgehen. Mindestens sechs der neun Finalisten werden schließlich ab September in das fünfmonatige Programm starten, in dem sie dann im besten Fall bis zur Marktreife gefördert werden. 

Die große Bandbreite an Geschäftsmodellen zeigt, wie vielfältig Innovationen im Agrarbereich sind und welch großes Potenzial dahinter steckt.

 Reinhard Bauer, Geschäftsführer des Agro Innovation Lab

Die ausgewählten Start-ups beschäftigen sich mit sehr unterschiedlichen Agrarthemen. Sie drehen sich etwa um Innovationen für einen reduzierten Dünger- und Pflanzenschutzeinsatz oder um cloudbasierte Agrarplattformen. Eines der Start-ups hat beispielsweise einen solarbetriebenen Rasenmäh-Roboter als Glyphosat-Ersatz entwickelt. Weitere Projekte befassen sich mit einem Futtersilo-Sensor zur automatisierten Füllstandsmessung und Wiederauffüllung sowie einem Fitness-Gesundheits-Tracker für Pferde, der die Bewegungsabläufe der Tiere dokumentiert und auswertet.

Die Finalisten der Onboarding-Phase

Investoren gefunden

Seit der Gründung des AIL 2016 haben sich bisher mehr als 650 Start-ups aus rund 70 Ländern für eine Teilnahme am Acceleration Programm beworben. Zehn Jungunternehmen haben das Programm erfolgreich absolviert. Für zwei Start-ups mündete ihre Programmbeteiligung in einem Investment oder einer Kooperation mit der BayWa und RWA. Mit drei weiteren Unternehmen ist das AIL darüber hinaus in Gesprächen hinsichtlich eines Investments oder einer Kooperation.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Alle Meldungen, Beiträge und Reportagen liest du als f3-Mitglied. Jetzt anmelden und alle Vorteile sichern!

Mitglied werden