digital Invest

AgTech 2019: die Investment- Trends

Das sind die wichtigsten Ergebnisse des diesjährigen "Farm Tech Investment Reports" von der Investment-Plattform "agfunder". (Foto: B. Lütke Hockenbeck)

Jetzt f3 Mitglied werden und direkt weiterlesen

Als f3-Mitglied erhälst du täglich Meldungen, Beiträge und Reportagen zu Innovationen und Start-ups aus den "grünen" Bereichen und wirst Teil des neuen Gründer-Netzwerks.

mehr Informationen bekommst du hier

In welche Agrar- und Food-Technologien floss 2019 das Geld? Die amerikanische Investment-Plattform „agfunder“ hat die Zahlen aufwendig ausgewertet. f3 fasst die wichtigsten Ergebnisse des Farm Tech Investment Reports zusammen.

AgTech wächst

Investments in AgTech-Start-ups sind seit 2013 kontinuierlich angestiegen. Bis einschließlich 2019 hat „agfunder“ ein Wachstum von 370 % errechnet. Dieses findet mehr auf der vorgelagerten, landwirtschaftsnahen Seite der Wertschöpfungskette statt, als auf der nachgelagerten, dem Konsumenten zugewandten Seite.

Weniger, dafür größere Deals

Im Jahr 2019 sammelten AgTech-Start-ups auf der ganzen Welt 4,7 Mrd. US-Dollar von 940 Investoren ein. Dies ist ein Investitionsanstieg von 6,8 % gegenüber dem Vorjahr. Damit entwickelte sich AgTech gegenläufig zu anderen Sektoren, in denen die Investitionen 2019 laut Venture Pulse um 16 % zurückgingen. Gleichzeitig ging die Anzahl der Deals im Jahresvergleich um 13 % zurück. Die einzelnen Dealsummen waren also größer.

11 von 695 Deals steuern 1/3 der Gesamtsumme bei

Von den 4,7 Mrd. US-Dollar Gesamtinvestition fallen allein 1,5 Mrd. US-Dollar auf elf Deals, die jeweils über 100 Mio. US-Dollar groß waren: Ynsect, eine automatisierte Mehlwurmfarm in Frankreich, startete das Jahr mit einem Serie-C-Invest im Wert von 125 Mio. US-Dollar. Damit brach sie Rekorde für AgTech in Europa. Gleich drei Start-ups aus dem Bereich „Neue Agrarsysteme“ sammelten je mehr als 100 Mio. US-Dollar ein. Darunter Deutschlands „Infarm“, Kaliforniens „Plenty“ und New Jerseys „AeroFarms“.

Die erolgreichsten AgTech-Kategorien

Agfunder macht sechs in 2019 besonders erfolgreiche Kategorien aus:

  • Neue Agrarsysteme: z.B. Indoor Farming, alternative Proteine
  • Biotech: z.B. Gen-Editing
  • Marketplaces: Agrarhandelsplattformen
  • Farm Management / Sensors / IoT: z.B. Fernerkundung (Satelliten, Drohnen)
  • Robotic: z.B. Jätroboter,
  • Farm-to-Consumer: z.B. Online-Lebensmitteleinkauf

Neue Agrarsysteme / Vertical Farming

Top 20 Deals der Kategorie „novel farming systems“ (Quelle: agfunder farm tech investment report)

„Neue Agrarsysteme“ ist die Kategorie mit den größten Zuwächsen: Hier stiegen die Investments um 38 % auf 945 Mio. US-Dollar, obwohl mit insgesamt „nur“ 79 Deals 16 % weniger Runden zustande kamen als im Jahr zuvor. Dass die Kategorie dennoch so stark auftritt, kann auf reifere Start-ups in diesem Bereich zurückgeführt werden, die größere Finanzierungsrunden absolvierten.

Farm Management Software, Sensing & IoT

Top 20 Farm Management Deals (Quelle: agfunder farm tech investment report)

Mit 211 Deals im Wert von 886 Mio. US-Dollar ist „Farm Management Software“ die aktivste Kategorie durch wachsende Verbreitung sensorbasierter Technologie weltweit. Andere Länder holen die USA in dieser Kategorie ein – zum Beispiel fanden 28 % der Deals in Asien statt. Die meisten davon in der Seed-Phase, was erklärt, warum das insgesamt investierte Kapital angesichts der hohen Anzahl abgeschlossener Deals nicht höher war. Ebenfalls auffällig: Viele Drohnen-Start-ups wendeten sich vom Einsatz im AgTech-Bereich ab und versuchen es in anderen, vermeintlich weniger komplexen Industrien erneut.

Marketplaces ganz global

Der größte Deal überhaupt ging 2019 mit 205 Mio. US-Dollar an die amerikanische Handelsplattform „ProducePay“. Generell fällt auf, dass viele der großen Deals in der Kategorie Marketplace an Start-ups mit Sitz in Indien, Argentinien, Afrika und China gingen.

Skepsis in Sachen Robotic

Die Top 20 Robotic Deals 2019 (Quelle: agfunder farm tech investment report)

Im Vergleich zum Jahr 2018 fielen Investments in Start-ups der Kategorie Robotic um ganze 46 % niedriger aus. In Summe gingen 70 Deals in Gesamthöhe von 179 Mio. US-Dollar über die Bühne. Die Skepsis über die Effizienz und Langlebigkeit von Robotern in der Landwirtschaft hält nach Einschätzung des agfunder-Teams an.

In Europa liegt Frankreich vorn

Im Ländervergleich der Investitionen liegen die USA uneinholbar vorn. Danach folgt Frankreich. (Quelle: agfunder farm tech investment report)

In Europa stiegen die Investitionen in AgTech um 23 % an. In Frankreich flossen 346 Mio. US-Dollar in AgTech-Unternehmen und damit mehr als doppelt so viel Kapital wie 2018 (149 Mio US-Dollar). Allein 125 Mio. US-Dollar gingen an die Mehlwurmfarm Ynsect.

Corona nimmt 2020 Einfluss

Nach Einschätzung des Expertenteams von agfunder werden die Investitionen im Jahr 2020 geprägt von Covid-19 sinken. Aber einige AgTech-Kategorien könnten auch profitieren:

  • Start-ups, die lokale Lieferketten und Ernährungssicherheit unterstützen, darunter vor allem verticale Indoor-Farmen mit kurzen Lieferwegen in die Zentren
  • Online-Dienste, die Landwirte mit Verbrauchern verbinden
  • Agrarroboter, die arbeitsintensive Landwirtschaft auch in Krisenzeiten aufrecht erhalten, wenn Mitarbeiter krankheitsbedingt ausfallen

Quelle: Agfunder Farm Tech Investment Report 2020