digital farm Story

Alle Hühnerdaten im Blick

Mithilfe der App „FarMS“ kann der Geflügelhalter Vorgänge im Stall dokumentieren. Johannes Klausmann entwickelte die App zusammen mit einem Kollegen. (Foto: Klausmann)

Johannes Klausmann wuchs auf einem Legehennenbetrieb auf. Nun vertreibt er die App „FarMS“, um Vorgänge im Geflügelstall dokumentieren zu können.

Schon seit Jahren stört sich Johannes Klausmann daran, für die Dokumentation von Parametern im Geflügelstall wie Futterverbrauch oder Legeleistung mit Zettel und Stift durch den Stall zu rennen. „Es schleichen sich immer wieder Fehler ein. Heute hat doch jeder Landwirt ein Smartphone in der Tasche“, meint er. Und bringt damit die Idee für seine Hühner-App auf den Punkt.

Heute hat doch jeder Landwirt ein Smartphone in der Tasche.

Johannes Klausmann

Die Farmmanagement-App „FarMS“ entwickelt Johannes Klausmann aus Villingen-Schwenningen in Baden-Württemberg seit 2017. Sie ist primär für Legehennenhalter ausgelegt. Der Nutzer kann aber auch Daten von anderem Geflügel wie Puten oder Broilern erfassen. Er kann alle wichtigen Parameter wie Futter- und Wasserverbrauch, Tiergewicht oder Legeleistung per Smartphone, Tablet oder PC dokumentieren. „Die App berechnet tagesaktuell die verschiedenen Parameter in tabellarischer und grafischer Form“, sagt der 27-Jährige.

Zweigleisig: Webanwendung und App

Geflügelhalter tragen täglich alle relevanten Daten in die App ein, die Einblicke in die Leistungskennzahlen von Geflügelherden geben - so etwa auch Futterverbrauch und Legeleistung. Der Nutzer kann anhand einer Grafik sehen, dass beispielsweise die Legeleistung in den vergangenen zwei Wochen zurückgegangen ist. „Liegt das etwa an der kürzlichen Futterumstellung?“, könnte sich der Legehennenhalter fragen. Damit er einen besseren Überblick bekommt, gibt es FarMS auch als Webversion für den PC. „Die App ist da, um Daten zu erfassen. Wenn ich richtig in die Analyse reingehen möchte oder meine Daten mit Züchtungszielen abgleiche, dann sollte ich am PC sitzen“, schildert Johannes die Idee. Die Daten werden in einer zentralen Cloud gespeichert und der Landwirt bleibt der Eigentümer. „Ich habe keinen Zugriff auf die Daten, solange der Nutzer sie mir nicht zur Verfügung stellt“, sagt Johannes.

Jetzt f3 Mitglied werden und direkt weiterlesen

Als f3-Mitglied erhälst du täglich Meldungen, Beiträge und Reportagen zu Innovationen und Start-ups aus den "grünen" Bereichen und wirst Teil des neuen Gründer-Netzwerks.

mehr Informationen bekommst du hier

Johannes Klausmann wuchs auf einem Legehennenbetrieb auf. Nun vertreibt er die App „FarMS“, um Vorgänge im Geflügelstall dokumentieren zu können.

Schon seit Jahren stört sich Johannes Klausmann daran, für die Dokumentation von Parametern im Geflügelstall wie Futterverbrauch oder Legeleistung mit Zettel und Stift durch den Stall zu rennen. „Es schleichen sich immer wieder Fehler ein. Heute hat doch jeder Landwirt ein Smartphone in der Tasche“, meint er. Und bringt damit die Idee für seine Hühner-App auf den Punkt.

Heute hat doch jeder Landwirt ein Smartphone in der Tasche.

Johannes Klausmann

Die Farmmanagement-App „FarMS“ entwickelt Johannes Klausmann aus Villingen-Schwenningen in Baden-Württemberg seit 2017. Sie ist primär für Legehennenhalter ausgelegt. Der Nutzer kann aber auch Daten von anderem Geflügel wie Puten oder Broilern erfassen. Er kann alle wichtigen Parameter wie Futter- und Wasserverbrauch, Tiergewicht oder Legeleistung per Smartphone, Tablet oder PC dokumentieren. „Die App berechnet tagesaktuell die verschiedenen Parameter in tabellarischer und grafischer Form“, sagt der 27-Jährige.

Zweigleisig: Webanwendung und App

Geflügelhalter tragen täglich alle relevanten Daten in die App ein, die Einblicke in die Leistungskennzahlen von Geflügelherden geben – so etwa auch Futterverbrauch und Legeleistung. Der Nutzer kann anhand einer Grafik sehen, dass beispielsweise die Legeleistung in den vergangenen zwei Wochen zurückgegangen ist. „Liegt das etwa an der kürzlichen Futterumstellung?“, könnte sich der Legehennenhalter fragen. Damit er einen besseren Überblick bekommt, gibt es FarMS auch als Webversion für den PC. „Die App ist da, um Daten zu erfassen. Wenn ich richtig in die Analyse reingehen möchte oder meine Daten mit Züchtungszielen abgleiche, dann sollte ich am PC sitzen“, schildert Johannes die Idee. Die Daten werden in einer zentralen Cloud gespeichert und der Landwirt bleibt der Eigentümer. „Ich habe keinen Zugriff auf die Daten, solange der Nutzer sie mir nicht zur Verfügung stellt“, sagt Johannes.

Ich habe keinen Zugriff auf die Daten, solange der Nutzer sie mir nicht zur Verfügung stellt.

Johannes Klausmann
Auf dem Tablet oder Smartphone kann der Legehennenhalter Parameter wie die Legeleistung einsehen. (Foto: Klausmann)

Informatiker mit an Board

Die Grundsteine für FarMS legte Johannes während seines Agribusinessstudiums an der Universität Hohenheim. „Während dieser Zeit merkte ich durch Gespräche mit anderen Eiererzeugern – irgendwas fehlt am Markt.“, erinnert sich Johannes, der bei FarMS für den fachlichen Input zuständig ist. Ein Kollege programmiert als freier Mitarbeiter. 2017 entwickelten die zwei eine Demoversion von FarMS. Die Testphase fand auf drei Betrieben statt und wurde durch Johannes Masterarbeit begleitet. Durch seine Masterarbeit zählt Johannes zu einem der drei Gewinner des Meister & Macher Wettbewerbes in der Kategorie „Innovationspreis f3“. Johannes hat sein Studium abgeschlossen und die App offiziell Anfang 2018 auf den Markt gebracht. Er arbeitet derzeit drei Tage in der Woche für eine landwirtschaftliche Unternehmensberatung. „Zusätzlich bin ich auf dem Legehennenbetrieb meiner Eltern mit rund 9.000 Plätzen eingespannt und entwickele FarMS kontinuierlich weiter“, sagt Johannes. Die Bandbreite der Nutzer ist groß, vom kleineren Geflügelbetrieb mit wenigen hundert Hühnern bis zum Großbetrieb mit mehreren Hunderttausend Tieren ist in der Kundschaft von Johannes alles vertreten. Verteilt sind die Betriebe im gesamten Bundesgebiet.

Nutzung gegen Lizenzgebühr

Geld nimmt der Junglandwirt über Lizenzgebühren ein: Pro Monat bezahlt ein Betrieb je nach Tierzahl 25 bis 100 €. Zeit und Geld hat Johannes bereits viel in die selbst entwickelte App gesteckt. Mittlerweile trägt sie sich finanziell gut von selbst. Damit der Entwicklungsprozess weiter vorangetrieben werden kann ist Johannes ständig auf der Suche nach weiteren Betrieben. Natürlich möchte Johannes wachsen, er setzt aber eher auf dosiertes Marketing: Durch Weiterempfehlungen und Vorträge auf Veranstaltungen verspricht er sich neue Kunden.

In naher Zukunft sollen betriebswirtschaftliche Kalkulationen möglich sein.

Johannes Klausmann

Was nun?

Johannes ist aber nicht alleine auf weiter Flur. Konkurrenz wie „Flockman4U“ gibt es. „Die haben aber keine App, sondern nur ein Programm für den PC“, sagt Johannes. Einzig das etwas teurere „Poultrix“ aus Belgien sieht er als ernst zunehmende Konkurrenz an. Um sich daher vom Markt abzuheben, möchte Johannes die App stetig weiterentwickeln. „In naher Zukunft sollen betriebswirtschaftliche Kalkulationen möglich sein“, sagt er. Johannes ist sich aber bewusst, dass er in einem absoluten Nischenmarkt spielt. „In Deutschland gibt es nur knapp 2500 Betriebe, die mehr als 3000 Legehennen halten“, meint er. Trotzdem sind es noch einige Berufskollegen, die er von seiner digitalen Anwendung überzeugen könnte.