digital farm Interview

„Der stationäre Agrarhandel wird nicht verschwinden.“

Chance oder Risiko? Der Handel von Betriebsmitteln ist zunehmend auch online möglich. Dazu haben wir mit Maria-Johanna Schaecher von der Agravis Raiffeisen AG gesprochen. (Foto: Drießen)

Maria-Johanna Schaecher ist Vorstandsmitglied der Agravis Raiffeisen AG und unter anderem zuständig für Digitalisierungsfragen. Mit f3 spricht sie im Interview über den Online-Handel von Betriebsmitteln.

f3: Gefahr oder Chance? Welche Perspektiven bietet die Digitalisierung des Landhandels aus Sicht der Agravis?

Jetzt f3 Mitglied werden und direkt weiterlesen

Als f3-Mitglied erhälst du täglich Meldungen, Beiträge und Reportagen zu Innovationen und Start-ups aus den "grünen" Bereichen und wirst Teil des neuen Gründer-Netzwerks.

mehr Informationen bekommst du hier

Maria-Johanna Schaecher ist Vorstandsmitglied der Agravis Raiffeisen AG und unter anderem zuständig für Digitalisierungsfragen. Mit f3 spricht sie im Interview über den Online-Handel von Betriebsmitteln.

f3: Gefahr oder Chance? Welche Perspektiven bietet die Digitalisierung des Landhandels aus Sicht der Agravis?

Maria-Johanna Schaecher: Die Digitalisierung bietet dem Agrarhandel große Chancen. Für die digitalen und analogen Angebote gilt: Sie müssen auf die Belange der Kunden zugeschnitten sein und wirklichen Mehrwert bringen: in Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Bedienfreundlichkeit. Wenn sie dann noch Spaß machen, umso besser.

Maria-Johanna Schaecher, Vorstandsmitglied der Agravis Raiffeisen AG (Foto: Agravis)

In der digitalen Welt kann der Kunde Preise und Leistungen verschiedener Anbieter vergleichen. Anbieter werden Schnittstellen zwischen den Produkten und Dienstleistungen entwickeln, um Potenziale umfassend zu heben.
Erhebliche Chancen ergeben sich zudem aus der Skalierbarkeit digitaler Geschäftsmodelle, auch mit Blick auf eine internationale Ausdehnung. Der genossenschaftlich organisierte Agrarhandel ist in einer guten Ausgangsposition, weil er Zugang zum Kunden hat, seine Bedarfe kennt, Zugriff auf die Ware hat und eine starke Beratungsleistung bietet. Neue Player müssen sich diesen Zugang erst erarbeiten.

f3: Sehen Sie den digitalen Handel von Betriebsmitteln als eine Weiterentwicklung der üblichen Handelsform oder als Disruption?

Maria-Johanna Schaecher: Ich würde nicht von einer disruptiven Entwicklung sprechen. Niemand kann den Landwirten vorschreiben, auf welche Weise sie ihre Betriebsmittel ordern. Digitale Kanäle gewinnen weiter an Bedeutung. Gleichzeitig werden analoge Services nicht von heute auf morgen verschwinden. Die persönliche Betreuung hat auch im digitalen Zeitalter ihren Mehrwert. Allerdings wird diese weiter digitalisiert. Ob in Form von WhatsApp oder YouTube-Videos, die Übermittlung von Information erfolgt über immer mehr Kanäle.

Niemand kann den Landwirten vorschreiben, auf welche Weise sie ihre Betriebsmittel ordern.

Maria-Johanna Schaecher

Der stationäre Agrarhandel wird nicht verschwinden. Digitale Dienstleistungen und Beratungsangebote bilden daher eine Erweiterung unseres Kerngeschäfts. Die Digitalisierung ermöglicht es, dass der Kunde von uns aktiv über seine definierten Kanäle wie E-Mail, Smartphone oder Kundenportal kontaktiert wird. In einem Unternehmen wie der Agravis Raiffeisen AG mit einem hohen Dienstleistungsfaktor, Kundennähe, regionaler Stärke und internationaler Ausrichtung werden kompetente Mitarbeiter das wichtigste Pfund bleiben. Sie bieten dem Kunden überzeugende analoge und digitale Lösungen. So kann der Kunde frei wählen.

„Im Einkauf liegt der Segen“

f3: Wie wappnet sich die Agravis für den digitalen Betriebsmittelmarkt?

Maria-Johanna Schaecher: Die Agravis verfügt seit Jahren über digitale Kompetenzen. Dort bieten wir unseren Kunden die gleiche Beratungs- und Produktqualität wie an unseren Standorten:

Sei es E-Commerce wie der Webshop raiffeisenmarkt.de, Apps wie die Pflanzenbau-App IQ-Plant oder Angebote für Precision Farming durch die Tochtergesellschaft Agravis NetFarming GmbH. Auf das Feld des digitalen Betriebsmittelmarktes zahlt das Portal „myfarmvis“ in Ansätzen ein. Es schafft im Verbund mit Genossenschaften Mehrwerte für die Kunden. Ziel ist, dass der Kunde seine gesamten Geschäftsbeziehungen zur Agravis und zum genossenschaftlichen Handelspartner über das Portal abbilden kann.