digital News

Digitale Projekte für den ländlichen Raum free

Neben E-Mobilität oder Bildung möchte das Bundeslandwirtschaftsministerium auch soziale und kulturelle Angebote von der Digitalisierung profitieren lassen. (Foto: stock.adobe/ Jörg Lantelme)

25 Mio. € stellt das Bundeslandwirtschaftsministerium für die Digitalisierung in ländlichen Modellregionen zur Verfügung. Das Ministerium möchte bereits erfolgreiche Projekte auf andere Standorte übertragen.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium möchte die Digitalisierung der ländlichen Räume voranbringen: Mit rund 25 Mio. € unterstützt es das Modellvorhaben „Smarte LandRegionen“, für das sich 22 Landkreise qualifiziert haben. Im Mittelpunkt steht die gezielte Entwicklung neuer digitaler Dienste, wie etwa eine intelligente und digitale Steuerung der Verkehrslage.

In den nächsten vier Jahren unterstützt das Fraunhofer-Institut für Experimentelle Software Entwicklung (IESE) und das Kompetenzzentrum Ländliche Entwicklung (KomLE) bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) die 22 in der Vorauswahl befindlichen Landkreise bei der Umsetzung ihrer digitalen Strategie. Am Ende des mehrstufigen Auswahlprozesses sollen sieben Modell-Landkreise mit ihren innovativen Digitalisierungsansätzen stehen.

E-Mobilität, Telemedizin oder Bildung

Der Einsatz neuer technischer Möglichkeiten ist laut Ministerium entscheidend, um das Lebens- und Arbeitsumfeld gerade in ländlichen Regionen attraktiv zu halten. Das gelte insbesondere für zukunftsrelevante Bereiche wie etwa E-Mobilität, E-Learning und Bildung, Telemedizin oder der flexiblen, ortsunabhängigen Gestaltung von Arbeit. Auch soziale und kulturelle Angebote auf dem Land können von digitalen Vernetzungs- und Bewerbungsmethoden profitieren.

Die Digitalisierung bietet gerade in ländlichen Räumen Chancen. (Foto: Drießen)

Konkret geht es dabei um:

  • die Erprobung und Einführung digitaler Dienste in ländlich geprägten Landkreisen zur Verbesserung der Daseinsvorsorge bzw. Grundversorgung,
  • die Erprobung und Einführung einer vernetzenden Plattform,
  • die Entwicklung einer inhaltlichen Strategie zur Digitalisierung in jedem teilnehmenden Landkreis,
  • der Kompetenzaufbau im Bereich Digitalisierung,
  • Gewinnung und Transfer von Erkenntnissen über die Potenziale der Digitalisierung für die Stärkung ländlicher Regionen.

Bis zu 1 Mio. €

Die ausgewählten Landkreise erhalten jeweils eine Förderung von bis zu 1 Mio. €. Der Förderzeitraum ist auf 48 Monate angelegt. Das gesamte Vorhaben wird wissenschaftlich begleitet und evaluiert. Die Landkreise gestalten aktiv mit dem Institut Fraunhofer IESE die digitalen Dienste; sie führen diese vor Ort ein und gewinnen Bürger für die Nutzung der neuen digitalen Angebote.

Ihre Ideen und das Vorangehen soll Inspiration auch für andere ländliche Regionen sein.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner machte anlässlich der Vorstellung der ausgewählten Landkreise deutlich, wie wichtig die Digitalisierung gerade im ländlichen Raum ist: „Mit unserem Programm fördern wir Beispielgeber: Landkreise, die passgenau Lösungen für die Bedürfnisse ihrer Bürger entwickeln, um deren Alltag zu erleichtern. Ihre Ideen und das Vorangehen soll Inspiration auch für andere ländliche Regionen sein.“

Hat dir der Beitrag gefallen?

Alle Meldungen, Beiträge und Reportagen liest du als f3-Mitglied. Jetzt anmelden und alle Vorteile sichern!

Mitglied werden