farm Wunschkonzert

Digitalisierung für den eigenen Hof

Nebenerwerbslandwirt Dominik Flick will seinen Betrieb mithilfe digitaler Lösungen fit für die Zukunft machen. Hier erklärt er, wieso dieser Plan so komplex ist. (Foto: privat)

Nebenerwerbslandwirt Dominik Flick experimentiert mit moderner Informationstechnologie. Sie soll seinen Betrieb fit für die Zukunft machen, indem sie Produktivität und Ressourcenschutz sicherstellt. Die Technologien sind da, doch die Umsetzung ist komplex.

„Ich mache mir derzeit Gedanken, wir wir unseren Mutterkuhbetrieb im Westerwald erhalten können. Sicher ist, dass wir den Betrieb mit 80 Tieren und 110 ha Gründland in zehn Jahren so wahrscheinlich nicht mehr führen können. Ich werde im Nebenerwerb weitermachen, hauptberuflich arbeite ich im betrieblichen Energiemanagement eines Autokonzerns. Dort treffe ich derzeit auf viele spannende Technologien, die ich gern auf den Betrieb übertragen will.

Meiner Meinung nach ist die Digitalisierung eine riesen Chance.

Dominik Flick

Jetzt f3 Mitglied werden und direkt weiterlesen

Als f3-Mitglied erhälst du täglich Meldungen, Beiträge und Reportagen zu Innovationen und Start-ups aus den "grünen" Bereichen und wirst Teil des neuen Gründer-Netzwerks.

mehr Informationen bekommst du hier

Nebenerwerbslandwirt Dominik Flick experimentiert mit moderner Informationstechnologie. Sie soll seinen Betrieb fit für die Zukunft machen, indem sie Produktivität und Ressourcenschutz sicherstellt. Die Technologien sind da, doch die Umsetzung ist komplex.

„Ich mache mir derzeit Gedanken, wir wir unseren Mutterkuhbetrieb im Westerwald erhalten können. Sicher ist, dass wir den Betrieb mit 80 Tieren und 110 ha Gründland in zehn Jahren so wahrscheinlich nicht mehr führen können. Ich werde im Nebenerwerb weitermachen, hauptberuflich arbeite ich im betrieblichen Energiemanagement eines Autokonzerns. Dort treffe ich derzeit auf viele spannende Technologien, die ich gern auf den Betrieb übertragen will.

Meiner Meinung nach ist die Digitalisierung eine riesen Chance.

Dominik Flick

Zum Beispiel experimentiere ich schon seit ein paar Jahren mit Sensortechnik und Datenanalyse-Tools herum, also Technik, die mir bei der Entscheidungsfindung und der Optimierung betrieblicher Abläufe helfen kann. Meiner Meinung nach ist die Digitalisierung eine riesen Chance. Auch, um das viele Wissen, das mein Vater und mein Großvater über die Jahrzehnte angehäuft haben, zu archivieren und jederzeit jedem zugänglich zu machen. Die beiden treffen die Entscheidungen auf Basis ihrer langen Erfahrung. Da kann ich nicht mithalten, glaube aber, dass ich künftig unter Zuhilfenahme der richtigen Daten noch verlässlichere Entscheidungen treffen kann.

Betriebsabläufe digitalisieren

Das bezieht sich auf alle möglichen Abläufe im Betrieb von Tierwohlfragen über die Optimierung von Ernteabläufen und der Zustandsüberwachung von Maschinen bis zur präziseren Flächenbearbeitung und Einbindung standortspezifischer Wetterprognosen.

Ein Player in der Branche, der alle Insellösungen anwenderorientiert zusammenbringt, den sehe ich noch nicht.

Dominik Flick

Aber – und ihr habt mich ja gefragt, was ich mir wünsche – für alle diese Pläne gibt es noch keine ganwenderfreundliche und auf den Landwirt zu geschnittene Lösung. Viele der Technologien liegen im Grunde kostengünstig vor oder werden von Unternehmen und Start-ups entwickelt. Aber es handelt sich immer nur um Einzellösungen, die nicht aufeinander abgestimmt sind oder gar nicht zusammen passen. Es gibt so viele Insellösungen und den großen Player in der Branche, der alles anwenderorientiert zusammenbringt, den sehe ich noch nicht.

Kaum Lösungen für Bestandsmaschinen

Dazu kommt noch, dass sich viele Innovationen im Neumaschinen-Bereich abspielen. Bisher integriert kaum jemand die Systeme in Bestandsmaschinen und -prozesse, obwohl das doch die große Masse ist.

Ich denke ein Grund dafür ist auch die hohe Komplexität landwirtschaftlicher Prozesse. Durch den technischen Fortschritt, der schnell wächst, werden die Arbeitsvorgänge in der Landwirtschaft immer wissens- und kapitalintensiver. Deshalb würde ich gerne Erfahrungswissen, Fläche und Gerätschaften zur Verfügung stellen, um gemeinsam mit Partnern an den konkreten Problemen von heute, für die moderne Landwirtschaft von morgen zu arbeiten. Hierzu suche ich Partner, die Lust und Engagement in das Thema investieren wollen und bestmöglich auch schon Know-how im vielfältigen Bereich der Digitalisierung vom Sensor bis zur Software mitbringen.