farm food Story

Ein Tropfen Heimat

Kornbrennerei
André und Anne Gerbermann in der Brennerei - diese erlebte vor einigen Jahren eine Neuausrichtung. Foto: Lütke Hockenbeck

Bullenmast, Ackerbau und Kornbrennerei – für Familie Gerbermann ein untrennbarer Kreislauf. Auf dem Betrieb wird seit 150 Jahren traditionell Korn hergestellt. In der „gläsernen Brennerei“ können Besucher die Destillation hautnah miterleben.

Inmitten von Feldern und Wald, direkt an der 100-Schlösser-Route in Everswinkel im Münsterland liegen der beschauliche Hof und die Brennerei der Familie Gerbermann. In mittlerweile fünfter Generation leitet der 41-jährige André Gerbermann den Betrieb mit seiner Frau Anne. Seit über 100 Jahren entstehen in der hofeigenen Brennerei Korn und andere Spirituosen. Vor drei Jahren erlebte die traditionelle Brennerei eine Neuausrichtung zur „gläsernen Brennerei“. Seitdem können Besucher die Kunst der Destillation hautnah miterleben. Und die Landwirtschaft automatisch mit.

Vom Feld bis in die Flasche

Rechts reihen sich die Bullenställe aneinander. Links führt der Weg zur hofeigenen Brennerei: Für die Gerbermanns bilden die zwei Standbeine eine zukunftsfähige Einheit. Von Beginn an war das selbst angebaute Korn die Grundlage der Brennerei. Nach dem Wegfall des Branntweinmonopols im Jahr 2017 wird der selbst hergestellte Alkohol nur noch über die eigene Flaschenvermarktung verkauft.

Das Abfallprodukt der Destillation fließt als Futter wieder zurück in die Tierhaltung.

André Gerbermann

Bis zu 3 ha Getreide werden nun zu Alkohol veredelt. „Das Abfallprodukt der Destillation, die Schlempe, fließt als fett- und eiweißreiches Futter wieder zurück in die Tierhaltung“, zeichnet Gerbermann den Kreislauf nach. „Vom Feld in die Flasche“ darf man hier also wörtlich nehmen. Der Betrieb bewirtschaftet rund 100 ha Ackerland. Neben der Brennerei sind auf dem Hof etwa 400 Bullen zuhause.

Destillationskunst hautnah erleben

Beim Betreten der Brennerei sticht das Herzstück des Betriebes sofort ins Auge: Die Feinbrandanlage aus glänzendem Stahl und Kupfer, maßgefertigt in Süddeutschland. In der kupfernen Feinbrennblase, aus der ein rosiger Duft aufsteigt, befindet sich gerade Ginmazerat. Dem Alkohol beigemischt schwimmen verschiedene Kräuter und Früchte, sogenannte Botanicals, in der Brennblase. „Rosenblüten, Aroniabeeren und Zitrus verleihen dem späteren London Dry Gin bei der Destillation seine unverwechselbare Geschmacksnote“, erklärt André Gerbermann, der hier höchstpersönlich destilliert.

Gläserne Brennerei

Vor einigen Jahren sah es hier noch anders aus. Die 43-Jährige erinnert sich: „Als Weihnachtsgeschenk flatterte vor vier Jahren die Baugenehmigung für den Umbau der Brennerei auf den Hof.“ Der Startschuss des Projekts der gläsernen Brennerei.

Jetzt f3 Mitglied werden und direkt weiterlesen

Als f3-Mitglied erhälst du täglich Meldungen, Beiträge und Reportagen zu Innovationen und Start-ups aus den "grünen" Bereichen und wirst Teil des neuen Gründer-Netzwerks.

mehr Informationen bekommst du hier

Bullenmast, Ackerbau und Kornbrennerei – für Familie Gerbermann ein untrennbarer Kreislauf. Auf dem Betrieb wird seit 150 Jahren traditionell Korn hergestellt. In der „gläsernen Brennerei“ können Besucher die Destillation hautnah miterleben.

Inmitten von Feldern und Wald, direkt an der 100-Schlösser-Route in Everswinkel im Münsterland liegen der beschauliche Hof und die Brennerei der Familie Gerbermann. In mittlerweile fünfter Generation leitet der 41-jährige André Gerbermann den Betrieb mit seiner Frau Anne. Seit über 100 Jahren entstehen in der hofeigenen Brennerei Korn und andere Spirituosen. Vor drei Jahren erlebte die traditionelle Brennerei eine Neuausrichtung zur „gläsernen Brennerei“. Seitdem können Besucher die Kunst der Destillation hautnah miterleben. Und die Landwirtschaft automatisch mit.

Vom Feld bis in die Flasche

Rechts reihen sich die Bullenställe aneinander. Links führt der Weg zur hofeigenen Brennerei: Für die Gerbermanns bilden die zwei Standbeine eine zukunftsfähige Einheit. Von Beginn an war das selbst angebaute Korn die Grundlage der Brennerei. Nach dem Wegfall des Branntweinmonopols im Jahr 2017 wird der selbst hergestellte Alkohol nur noch über die eigene Flaschenvermarktung verkauft.

Das Abfallprodukt der Destillation fließt als Futter wieder zurück in die Tierhaltung.

André Gerbermann

Bis zu 3 ha Getreide werden nun zu Alkohol veredelt. „Das Abfallprodukt der Destillation, die Schlempe, fließt als fett- und eiweißreiches Futter wieder zurück in die Tierhaltung“, zeichnet Gerbermann den Kreislauf nach. „Vom Feld in die Flasche“ darf man hier also wörtlich nehmen. Der Betrieb bewirtschaftet rund 100 ha Ackerland. Neben der Brennerei sind auf dem Hof etwa 400 Bullen zuhause.

Destillationskunst hautnah erleben

Beim Betreten der Brennerei sticht das Herzstück des Betriebes sofort ins Auge: Die Feinbrandanlage aus glänzendem Stahl und Kupfer, maßgefertigt in Süddeutschland. In der kupfernen Feinbrennblase, aus der ein rosiger Duft aufsteigt, befindet sich gerade Ginmazerat. Dem Alkohol beigemischt schwimmen verschiedene Kräuter und Früchte, sogenannte Botanicals, in der Brennblase. „Rosenblüten, Aroniabeeren und Zitrus verleihen dem späteren London Dry Gin bei der Destillation seine unverwechselbare Geschmacksnote“, erklärt André Gerbermann, der hier höchstpersönlich destilliert.

Gläserne Brennerei

Vor einigen Jahren sah es hier noch anders aus. Die 43-Jährige erinnert sich: „Als Weihnachtsgeschenk flatterte vor vier Jahren die Baugenehmigung für den Umbau der Brennerei auf den Hof.“ Der Startschuss des Projekts der gläsernen Brennerei.

Jeder, der möchte, kann sich den Betrieb ansehen und uns Fragen stellen.

André Gerbermann

Das Besondere: Alle Bereiche der Brennerei sind seitdem für Besucher einsehbar. „Jeder, der möchte, kann sich den Betrieb ansehen und uns Fragen stellen“, zeigt sich André Gerbermann zufrieden. An markanten Stationen sind Infotafeln angebracht. Durch große Glasscheiben können Besucher den Mitarbeitern beim Befüllen und Etikettieren der Flaschen zusehen.

Durch große Glasscheiben können Besucher beim Befüllen und Etikettieren der Flaschen zusehen. (Foto: Lütke Hockenbeck)

Verkaufsraum und Online-Shop

Durch den kostenintensiven Umbau über fast anderthalb Jahre hat sich der Betrieb komplett neu ausgerichtet. „Wir haben praktisch alles auf links gedreht“, schmunzelt Anne Gerbermann. Das ging einher mit der Verlagerung des Büros vom Wohnhaus in den Brennerei-Trakt und der Einrichtung eines Verkaufsraums und Online-Shops samt neuer Warenwirtschaft. Die gelernte Bankkaufrau unterstützt ihren Mann voll im Betrieb und kümmert sich neben der Buchhaltung und dem Hofverkauf auch um die Organisation der Besichtigungen.

An markanten Stationen in der Brennerei sind Infotafeln angebracht. (Foto: Lütke Hockenbeck)

Weg vom Korn als Altherren-Gedeck

Mit dem Umbau der Brennerei stand für das Ehepaar fest: Ein neues Produkt- und Marketingkonzept muss her. Weg von der Vielzahl an Flaschenformen, weg vom Korn als Altherrengedeck. „Unsere Produkte hatten die buntesten Namen: Rhabar-Bär, Orange-Utan oder Schöne Bescherung. Das war lustig, passte aber nicht zusammen“, meint die 43-Jährige. Die Natürlichkeit des Produktes sollte wiedererkennbar sein. Über einen Pitch mit fünf Werbeagenturen fand die Familie schließlich eine Agentur, mit der sie ihre Ideen und Vorstellungen weiterentwickeln und umsetzen konnte. Seitdem führt der Betrieb vier Produktlinien: „Edle Tropfen“, „Feine Klassiker“, „Echte Spezialitäten“ und „Süße Tropfen“ unter dem Claim „Gerbermann – Ein Tropfen Heimat“.

Ein Konzept, hinter dem viel Mühe steckt: „Von den ersten Logo-Entwürfen bis zum Druck vergingen anderthalb Jahre. Obwohl sich manche Produkte nicht geändert haben“, weiß Betriebsleiter André. „Wir haben inzwischen einen hohen fünfstelligen Betrag in das Marketing investiert. Design der Etiketten, Verpackungsmaterialien, Hofschild, Webshop und natürlich der Druck der Etiketten und Imagebroschüren waren und sind notwendig, um im Markt aufzufallen“, ergänzt Anne Gerbermann.

André Gerbermann zeigt die Flasche mit dem fassgereiften Dinkel Korn. Auf dem Etikett ist detailliert und illustriert der verwendete Rohstoff abgebildet: die Getreideähren des Dinkels. Ein Blick durch ein Fenster im Etikett hindurch auf die Innenseite zeigt ein Stück Familiengeschichte: der historische Hof der Familie Gerbermann, gesehen durch sein zeitloses Produkt – den Korn.

Mit Transparenz die Marke stärken

Brennerei-Besichtigungen und Verkostungen bieten die Gerbermanns schon seit 15 Jahren an. Bis zum Umbau gab es dafür aber keine separaten Räumlichkeiten. „Die Verkostung fand in den Produktionsräumen statt. Das war jedes Mal mit Aufwand verbunden“, erinnert sich André Gerbermann. Ein weiterer Grund für den Umbau. Seitdem verfügt der Hof über einen Verkostungsraum, der Platz für 50 Gäste bietet.

Die Verkostung fand immer in den Produktionsräumen statt. Das war jedes Mal mit Aufwand verbunden.

André Gerbermann

Damals waren sie noch eine der wenigen Brennereien, die Führungen anboten. „Andere Brennereien ziehen inzwischen nach und folgen dem Trend zu mehr Transparenz“, sagt seine Frau Anne. Führungen sind für die Familie aber noch immer die transparenteste Art zu zeigen, welche Arbeit hinter ihren Produkten steckt. Ob Junggesellenabschied, Radfahrgruppen oder Firmen- oder Familienausflug: Die Vielschichtigkeit der Besucher ist der Familie wichtig. Sie möchte die Besucher auf ehrliche Art von ihren Produkten begeistern und ist überzeugt, dass das ihre Marke stärkt.

Der Verkostungsraum bietet Platz für rund 50 Gäste. Foto: Lütke Hockenbeck

Dinkel von den eigenen Feldern

Vor einigen Jahren versuchte sich André Gerbermann erstmals am Anbau von Dinkel. „Ich wollte ein Produkt anbieten, das es nicht schon überall gab.“ Dass er den Weizenkorn nicht neu erfinden konnte, wusste er. Deshalb sollte Dinkel – eine der zusätzlich zu den fünf Getreidearten, die zur Herstellung von Korn in Deutschland zugelassen sind – von den eigenen Feldern die Grundlage für den Dinkelkorn sein. Zunächst noch als Brotgetreide verkauft, fand der Dinkel dann feste Verwendung in der Brennerei. Später kam noch Emmer dazu. Aufwand, der sich gelohnt hat: Der Dinkelkorn gewann den Goldenen DLG Preis 2019 und der Emmer Korn pur Silber bei den Craft Spirits Awards 2020.

Im Verkaufsraum bietet die Familie neben eigenen Spezialitäten auch eine Auswahl zugekaufter Weine an. Foto: Lütke Hockenbeck

Bullenmast vollautomatisch

Bei einem Rundgang über den Hof wird klar, wie unterschiedlich die beiden Standbeine des Betriebs sind. „In der Landwirtschaft ist man leider meist nur Ablieferer der eigenen Produkte. Ich bin mit Herzblut Landwirt. Aber die Wertschöpfung für die Arbeit muss höher sein, auch in der Bullenmast“, wünscht sich der junge Betriebsleiter. In der Brennerei sieht das anders aus. Hier hat man den gesamten Prozess vom Urprodukt bis zur Abfüllung begleitet, kann den Preis selbst bestimmen und verkauft schließlich ein Produkt, das den eigenen Namen trägt.

Ich bin mit Herzblut Landwirt. Aber die Wertschöpfung für die Arbeit muss höher sein, auch in der Bullenmast.

André Gerbermann

Die Entscheidung, in die Brennerei zu investieren, bedeutete für den Betrieb, dass die Landwirtschaft vernünftig weiterlaufen muss. Darum investierte die Familie 2015 in eine automatische Fütterung für die Bullen. „Die Investition lag im niedrigen sechsstelligen Bereich. Das muss sich erst einmal bezahlt machen“, meint André Gerbermann. „Als reiner landwirtschaftlicher Betrieb hätte man das nicht unbedingt gemacht.“ Aber weil das Paar immer zwei Herren dient – Brennerei und Landwirtschaft – musste mehr Freiraum für die Brennerei geschaffen werden. Früher gingen fürs Füttern Stunden drauf, die heute auf das Zeitkonto der Brennerei gehen. „Wenn die Tiere vor Hunger bölken, weil sich die Brennereibesichtigung um eine Stunde verschoben hat, läuft irgendwas falsch“, sagt der junge Betriebsleiter. Neben dem Ehepaar sind auf dem Betrieb ein Azubi und in diesem Jahr ein Jahrespraktikant in der Landwirtschaft beschäftigt. In der Brennerei und im Hofverkauf arbeiten eine Vollzeitkraft und drei Teilzeitkräfte.

Die Bullenmast bildet das zweite Standbein des Betriebs. Vor fünf Jahren investierte die Familie in einen Futterroboter für die etwa 400 Tiere. Foto: Lütke Hockenbeck

„Wir sind Teil der Geschichte“

Begeisterung für die Landwirtschaft scheinen auch die beiden 11- und 13-jährigen Söhne der Familie zu haben. Gerade schrauben die zwei am Futterroboter herum. Anne Gerbermann lächelt und sagt: „Wenn mein ältester Sohn meint, er möchte später gerne Landwirt werden und danach in die Brennerei, dann geht mir das Herz auf.“ Ob und von wem der Hof weitergeführt wird, darf aber erst mal offenbleiben. „Sie brauchen jetzt noch nicht entscheiden, wie ihre Zukunft aussehen soll“, betont ihr Mann.

Der Hof funktioniert jedenfalls nur, wenn alle an einem Strang ziehen. Das weiß auch Anne Gerbermann, die selbst auf einem Sauenbetrieb aufgewachsen ist. „Eigentlich wollte ich nie einen Landwirt heiraten“, lacht sie. „Aber dann hat es sich so ergeben.“ Sie beide wollen den Betrieb so, wie er ist, mit Herzblut weiterführen. „Wir sind nur Teil der Geschichte unseres Betriebes. Wenn mein Ur-Urgroßvater die Brennerei nicht gegründet hätte, wären wir jetzt nicht da, wo wir sind“, sagt der junge Betriebsleiter.