food News

Erfolgreiche Finanzierungsrunde für „Wisefood“ free

Mit dem "Superhalm" bedient das Start-up "Wisefood" den steigenden Trend für nachhaltige Produkte. Die Gründer möchten eine Alternative zu Trinkhalmen aus Plastik bieten. (Foto: birdyfoto.de/Bert Willer)

Das Münchener Start-up „Wisefood“, das Trinkhälme aus Apfeltrester und Getreide herstellt, hat eine Finanzierung in siebenstelliger Höhe abgeschlossen. Zu den neuen Gesellschaftern zählt auch der Essenslieferdienst Delivery Hero.

„Wisefood“ hat mit seinem essbaren Trinkhalm auf Basis nachwachsender Rohstoffe eine Alternative zum Plastik-Trinkhalm entwickelt. Jetzt konnte das Start-up aus München Geld in siebenstelliger Höhe einsammeln. Zu den Privatinvestoren zählen unter anderem der frühere Telegate-Vorstandsvorsitzende Dr. Andreas Albath, Feliks Eyer als Gründer von Regiohelden sowie der Industrieexperte und ehemaliger Managing Director des Folienherstellers Klöckner Pentaplast, Dr. Markus Hölzl. Zusätzlich ist in der Serie A der Essenslieferdienst Delivery Hero als Corporate Investor eingestiegen.

Wir konnten im vergangenen Jahr bereits mehr als 50 Millionen Plastik-Trinkhalme durch unsere essbaren Trinkhalme ersetzen.

Philipp Silbernagel

„Wir haben nach erfahrenen Angels und Experten in verschiedenen Bereichen gesucht, um unser Team zu komplettieren und dadurch noch schneller zu wachsen“, erklärt Philipp Silbernagel, CEO von Wisefood, die Entscheidung für die Investoren. „Wir konnten im vergangenen Jahr bereits mehr als 50 Millionen Plastik-Trinkhalme durch unsere essbaren Trinkhalme ‚Superhalm‘ ersetzen und zudem als Unternehmen – anders als unsere Wettbewerber – profitabel arbeiten. Wir wollen an dieses Wachstum nicht nur anschließen, sondern es bis zum EU-Plastikverbot im Jahr 2021 weiter um ein Vielfaches beschleunigen“, erklärt Silbernagel.

Chance durch Verbot von Plastikeinweggeschirr

Durch das EU-weite Verbot von Plastikeinweggeschirr, das ab 2021 gelten soll, steht der Markt vor einem Umbruch. „Wisefood hat eine überzeugende Geschäftsidee mit einem nachhaltigen Produkt, auch im Vergleich zu Alternativen wie Papierhalmen“, sagt Dr. Andreas Albath, ehemaliger CEO der telegate AG. „Perspektivisch ist der Ausbau von Wisefood zum Anbieter von essbarem Geschirr eine spannende Vision. Ich bin davon überzeugt, dass das Team das schafft – sie haben bereits bewiesen, dass sie Herausforderungen bei der Unternehmensentwicklung erfolgreich meistern können.“ 

Die drei Wisefood-Gründer Philipp Sibernagel, Patricia Titz und Maximilian Lemke haben die Idee für den Superhalm vom Karlsruher Institut für Technologie übernommen, die dort in ihrer ersten Version im Rahmen eines studentischen Projekts entstanden ist. Die Trinkhalme bestehen vor allem aus Getreide und Apfeltrester – einem Nebenprodukt aus der Apfelsaftproduktion – und werden in Deutschland hergestellt. Neben Aldi arbeitet Wisefood mit Marken aus der Gastro- und Hotelszene zusammen.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Alle Meldungen, Beiträge und Reportagen liest du als f3-Mitglied. Jetzt anmelden und alle Vorteile sichern!

Mitglied werden