Am von Eva Piepenbrock

Schreiben Sie Eva Piepenbrock eine Nachricht

Außen hui - innen hui: Agrararchitektur

Diese Ställe bestechen durch besonderes Design. Sie zeigen, dass sich Ästhetik und Funktionalität nicht automatisch ausschließen. Darüber forscht Angelika Dauermann an der HS Osnabrück: Architektur als Kommunikationsmedium.

Angelika Dauermann (Bildquelle: Piepenbrock)

"Die Funktion steht an erster Stelle. Aber die Ästhetik sollte nicht komplett hintenüber fallen.“ Das sagt Angelika Dauermann, die sich an der HS Osnabrück mit Agrar-Architektur beschäftigt. Sie will dafür sensibilisieren, dass ein Gebäude Werte widerspiegelt und ein Marketinginstrument ist. „Man schließt von der Verpackung immer auf den Inhalt.“

Man schließt von der Verpackung immer auf den Inhalt.

Angelika Dauermann

Nicht jeder Landwirt könne zwar ab jetzt solche Ställe bauen. Aber: „Schon Kleinigkeiten machen viel aus. Drei Kirschbäume in der Einfahrt oder Holz statt grauem Kunststoff.“ Landwirte sollten ihre Ställe nicht mit hohen Hecken umpflanzen. „Das wirkt sonst, als hätten sie etwas zu verstecken.“

Stallbau inspirierend modern

Kuhstall bei Lignières, Schweiz. Von Local Architecture.ch, Fotograf: Milo Keller

Dieser Stall beherbergt 30 Milchkühe. Der Auftrag lautete, einen zeitgenössischen Stall zu errichten, der sich als moderne Interpretation der regional typischen Bauart lesen...