Am von Eva Piepenbrock

Schreiben Sie Eva Piepenbrock eine Nachricht

Bald Insekten statt Schweine züchten?

Könnte Insektenzucht zukünftig ein Standbein für landwirtschaftliche Betriebe sein? Wir haben drei Experten nach ihrer Meinung gefragt.

Im Jahr 2013 rief die Welternährungsorganisation dazu auf, mehr Nahrung aus Insekten zu essen. Ihre Aufzucht benötige weniger Platz, Wasser und Futter als die von Schweinen und Rindern. Als Kaltblüter haben sie eine hohe Futterverwertungseffizienz und stoßen weniger Treibhausgase aus. Laut der FAO weisen Insekten viel Eiweiß, gesunde Fettsäuren und Mineralien auf. Aus Erzeugersicht noch interessanter könnten Insekten im Tierfutter oder als Alternative bzw. Ergänzung zu Soja- oder Fischmehl sein. Könnten Landwirte in die Insektenzucht einsteigen?


Produzenten nötig, aber Insektenzucht noch nicht rentabel

Heinrich Katz,
Geschäftsführer der Hermetia Baruth GmbH, Brandenburg, züchtet die Schwarze Soldatenfliege für die Verwendung in Fisch- und Hundefutter. (Bildquelle: f3)

„Im Bereich Insekten als Lebensmittel vermute ich, die Menschen wollen aktuell eher probieren. Erfolgreich werden Insektenprodukte erst, wenn damit irgendwelche Vorteile generiert werden. Für mich ist ein Markt ähnlich zum Sushi-Markt vorstellbar. Aber zum Hauptnahrungsmittel werden Insekten europaweit sicher nicht. Hinsichtlich des deutschen Marktes für Insekten als Lebensmittel bin ich etwas kritisch, wünsche mir aber, dass es vorwärts geht. Insekten werden das Fleisch nicht ersetzen, der Fleischkonsum steigt zunehmend.

Aber aktuell kann ich den Landwirten die Insektenzucht einfach noch nicht empfehlen.

Heinrich Katz, Hermetia Baruth GmbH

Vor allem im Futtermittelmarkt brauchen wir mehr Produzenten für Insekten. Zwar wird der Bereich eine Nische bleiben, doch die ist noch lange nicht gefüllt. Im Futtermittelbereich ist das Potenzial für die Insektenzucht größer, allein weil es um größere Absatzmengen geht. Die Herausforderung in der Insektenzucht liegt derzeit darin, dass viel Kapital eingesetzt wird für einen nicht allzu hohen Umsatz. Sie ist schlichtweg noch nicht profitabel. In zwei bis drei Jahren werden wir als Firma voraussichtlich Maschinen dafür verkaufen. So erhalten Landwirte eine Art geschlossenes System.

Viele Landwirte sind kreativ und informieren sich bereits über alternative Wege in der Landwirtschaft. Aber aktuell kann ich ihnen die Insektenzucht einfach noch nicht empfehlen. Wir müssen noch an der Prozesssicherheit arbeiten und einen dezentralen Ansatz finden.“


Insektenzucht erst...