Am von Eva Piepenbrock

Schreiben Sie Eva Piepenbrock eine Nachricht

Köpfe und Konzepte

Der f3-Podcast

In der zweiten Staffel des f3-Podcasts stellen wir Macher mit Ideen vor, die neue Ideen entlang der Lebensmittelwertschöpfungskette entwickeln. Und wir geben Einblicke hinter die Kulissen der redaktionellen Arbeit. 

Köpfe und Konzepte für die Land- und Ernährungswirtschaft von morgen

Der f3-Podcast stellt Macher mit Ideen vor, die neue Ideen entlang der Lebensmittelwertschöpfungskette entwickeln. Das sind Landwirtinnen und Landwirte, Gründer von AgTech- und Food-Start-ups, aber auch mutige Investoren und erfahrene Unternehmer. Diese Köpfe und Konzepte stellen wir in unseren ausführlichen Top-Storys vor. Der f3-Podcast addiert dem nun neue Facetten hinzu. Er zeigt bislang unbekannte Seiten der innovativen Community-Mitglieder.
Er gibt auch Hintergrund-Einblicke in die redaktionelle Arbeit von f3: Wie waren die Vor-Ort-Termine? Was hat uns am meisten an den Menschen beeindruckt? Wo liegen (noch) die größten Hürden? Wir kombinieren also dreierlei: Die Zuhörer lernen die f3-Redakteurinnen von ihrer persönlichen Seite kennen. Sie erhalten Einblicke durchs redaktionelle Schlüsselloch. Und sie erfahren noch mehr Inhalte zum Mensch und zum Thema, die nicht mehr in die Reportage hineinpassten.

Staffel 2

Staffel 2, Episode 3: Biomethan und Bio-LNG

In dieser Folge sprechen die f3-Kolleginnen Caroline und Eva über die Biomethan-Story. Diese könnt ihr hier komplett lesen. Im Podcast sprechen wir über die Hintergründe und versuchen das durchaus komplexe Thema etwas aufzudröseln. Außerdem erfahrt ihr, wie das f3-Netzwerk den Gründern geholfen hat. 
Bei dieser Gelegenheit: Fühlt euch eingeladen zum ersten f3-Mitglieder-Stammtisch am 24. Juni. Hier könnt ihr euch anmelden

Staffel 2, Episode 2: Von asiatischem Gemüse in Deutschland und dem neuen f3-Mitgliederstammtisch

Julia und Justin sprechen über ein brandneues Veranstaltungsformat von f3 und über unsere neueste Top-Story, in der sich alles um asiatische Kulturpflanzen in Deutschland dreht. Denn der Anbau von asiatischem Gemüse ist hierzulande eine Nische. Und das, obwohl die chinesische Küche bei den Deutschen auf Platz drei der Beliebtheitsskala steht. Ein Grund mehr für ein deutsch-chinesisches Ehepaar, ein Quäntchen China in ein Berliner Gewächshaus zu holen – und damit Interesse bei praktizierenden Landwirten zu wecken.

Staffel 2, Episode 1: Kälber-Vermarktung mal anders: „Geschwisterkalb“ 

Das Geschwisterkalb: Anstatt die Kälber aus der Milchviehhaltung an Händler zu verkaufen, entschied sich Junglandwirtin Marie Tigges für einen anderen Weg: Sie zieht die Tiere selbst auf und vermarktet Bio-Kalbfleisch. Den Weg dahin ebnete sie mit professionellem Marketing, Gutscheinen und ihrer Social Media-Präsenz.

Was Marie mit „Geschwisterkalb“ aufbaut, könnt ihr hier im Podcast hören und in der Reportage lesen. (Bildquelle: Landwirtschaftsverlag GmbH)

Staffel 1

Staffel 1, Episode 8: Innovationen in der Schweiz / f3-Volontärin Anne berichtet vom Redaktionsaustausch

f3-Volontärin Anne hat die Landwirtschaft in der Schweiz kennengelernt und Einblicke in die Start-up-Szene des Landes erhalten. Vier Wochen arbeitete sie in der Redaktion Landfreund, einer Zeitschrift, die wie f3 ebenfalls zum Landwirtschaftsverlag Münster gehört. Hier könnt ihr mehr über die Landwirtschaft und die Start-up-Szene unseres Nachbarlandes erfahren.

Staffel 1, Episode 7: Hafer – Mit Marketing zur Müslimarke

10 ha Hafer anbauen, ernten und zur Mühle bringen, klingt nach keinem  großen Aufwand. Alleine 25 t Haferflocken backen, in Tüten à 375 g  füllen, verpacken und im Kofferraum zu mehr als 20 Hofläden und 15 Lebensmittelgeschäften fahren, hingegen schon. Victoria Görlich macht  sich die Mühe, um ihr „Hafergut“ am Markt zu etablieren.

Staffel 1, Episode 6: One Health – Neue Geschäftsfelder für AgriFood? 

Die Corona-Krise führt uns vor Augen, dass Gesundheitsmanagement auf umfassenden Lösungen beruhen muss. Die AgriFood-Branche kann einen wichtigen Beitrag leisten. Denn sie hat bereits zahlreiche Hygiene-Lösungen entwickelt. Hierdurch hat sie das Potenzial, sich als einflussreicher Akteur auf dem Gesundheitsmarkt zu etablieren. In diesem Artikel zeigt f3-Gastautor Dr. Benjamin Kowalski anhand konkreter Anwendungsbeispiele auf, wie durch den Transfer guter Ansätze des Gesundheitsmanagements aus einer Branche in eine andere neue Geschäftsmodelle und Handlungsoptionen entstehen. 

Staffel 1, Episode 5: „Tabakanbau in der Südpfalz“ – Eine Nische zum Mitmachen

Der Anbau von Tabak ist in klimatisch begünstigten Regionen auch in Deutschland möglich. Seit dem Ende der Tabak-Marktordnung ist die Erzeugung in Deutschland zwar eingebrochen. Einige Landwirte halten aber mit neuen Sorten am Anbau fest und haben neue Absatzwege erschlossen. Eine Erzeugerorganisation aus der Südpfalz sucht im f3-Netzwerk nun weitere interessierte Betriebe. Hier gibt‘s die Geschichte zum Anhören.

Staffel 1, Episode 3: „Das Beet ist das Ziel“ – Anbau alter Gemüsesorten

Das Start-up „Black Turtle“ bietet fast vergessene Gemüsesorten für den eigenen Anbau an. Warum das Team ausgerechnet auf alte Sorten setzt und wie es den Gemüseanbau für Jedermann möglich machen will, darüber haben wir mit der Projektleiterin gesprochen.

Staffel 1, Episode 2: Weltreise, Start-up-Gründung, Hofnachfolge: Landwirtin auf neuen Wegen

Vielfältige Lebensläufe gibt es in der Landwirtschaft so einige. Darunter auch der von Maja Mogwitz. Die 28-jährige Agrarwissenschaftlerin will später einmal die Hofnachfolge auf dem elterlichen Betrieb antreten, widmet sich aber zunächst anderen Projekten mit Neugier und Offenheit. So kündigte sie ihren Job, ging auf Agrarweltreise und gründete ihre eigene Social-Media-Agentur. Eine Inspirationsgeschichte.

Ihr wollt doch lieber lesen? Hier geht‘s zur Reportage.

Staffel 1, Episode 1: AgXeed, der autonome Schlepper

In der ersten Episode des neuen f3-Podcasts liest Redaktionsleiterin Eva Piepenbrock die Geschichte über das niederländische Start-up „AgXeed“. Die Gründer profitieren von über 70 Jahren Branchenerfahrung, wollen aber eigentlich nur nach vorne schauen. Die Devise: Kein Klimbim. Nur Nutzen. 

Wer doch lieber lesen möchte, findet hier die Reportage.