Am von Hanna Grieger

Nische: Lavendel

Ein Hauch Provence in der Uckermark

Das Ehepaar Olszewska hat in Polen alle Zelte abgebrochen. In Brandenburg hat es sich dann den Traum einer eigenen Lavendelfarm erfüllt.

Dieser Beitrag ist auch in der top agrar 10/2020 erschienen.

Als Joanna und Karol Olszewska vor fünf Jahren in das Brandenburger Örtchen Grimme kamen, war klar: „Hier wollen wir uns etwas aufbauen.“ Lavendel sollte es werden, und zwar in eigener Produktion. Dazu mieteten sich die beiden gebürtigen Stettiner einen alten Hof. Dort pflanzten sie 2017 auf einem halben Hektar die ersten kleinen Lavendelsträucher.

Die Idee, selbst Lavendel anzubauen, kam der studierten Gartenbauerin während eines Besuches einer Mikro-Lavendelfarm in Polen. Da es dort keine Möglichkeiten gab, ihren Traum umzusetzen, zog es das Paar nach Deutschland.

Aus der Masse herausstechen

Die Olszewskas verkaufen ihre Proukte auch an lokale Manufakturen. (Foto: Lavendel Grimme)

Die Uckermark, etwa 30 km westlich von Stettin, eignet sich sehr gut für den Lavendelanbau, so Olszewska. Trocke­ne, steinige Böden und viele Sonnenstunden bieten eine gute Basis. Durch den hohen Kalkgehalt in den Böden reichern sich außerdem viele ätherische Öle in der Pflanze an.

Zu Beginn wollte die gebürtige...