Am von Julia Hufelschulte

Schreiben Sie Julia Hufelschulte eine Nachricht

Finanzierung

EIT Food startet Bewerbungsphase

Bei EIT Food startet die Bewerbungsphase für seine Business Creation Programme „Seedbed Incubator“,“Accelerator Network“ und „RisingFoodStars“. Hier gibt es alle nötigen Infos. 

Start-ups aus der Food-Branche können sich vom 14. Februar bis zum 10. April bei einem der Business Creation Programme von EIT Food bewerben. Start-ups, die eine grundlegende Veränderung an einem Teil unseres Food-Systems bewirken wollen, können mitmachen.
EIT Food hat sechs Fokusthemen festgelegt, die die interessierten Gründerteams bearbeiten sollten:
  1. Sustainable Agriculture
  2. Sustainable Aquaculture
  3. Targeted Nutrition
  4. Alternative Proteins
  5. Digitalized Traceability
  6. Circular Food Systems
Die Bewerbung läuft gebündelt über das Expression of Interest Form. Das ist der erste Schritt der Bewerbung. Das Formular leitet die Gründer je nach Growth Stage zum passenden Programm. 

Das Logo von EIT Food begegnet Agrifood-Start-ups derzeit an vielen Stellen. Doch wie genau arbeitet dieses „Pan-europäische Netzwerk“ eigentlich? Wie können Gründerteams profitieren? f3 hat...

Infos auf digitaler Veranstaltung 

Einen Überblick über die drei Flagship-Programme und die regionalen Aktivitäten in Deutschland für alle Gründer, Unternehmer, Investoren, Mentoren und Multiplikatoren bietet EIT Food CLC Central am 17. Februar auf der Veranstaltung EIT Food Business Creation – Get involved! .
 

Drei Entrepreneurship Programme

Es gibt drei verschiedene Programme, die sich je an Gründerteams in verschiedenen Wachstumsstadien richten.  (Bildquelle: EIT Food)

Der Seedbed Incubator ist ein sechsmonatiges Pre-Accelerator-Programm, das in fünf EU-Hubs durchgeführt wird. Ziel des Programmes ist es, innovative Technologien auf Ihre Marktfähigkeit im Agrifood Sektor zu überprüfen oder Ausgründungen bestehender Unternehmen professionell zu begleiten. Das Programm ist auf drei Gruppen von Entrepreneuren ausgerichtet: Forschende mit einer vermarktbaren Technologie, aufstrebende Unternehmer und neu gegründete FoodTech und AgTech Start-ups (jünger als 12 Monate). Der deutsche Hub wird vom EIT Food Partner DIL (Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik) in Quakenbrück durchgeführt.
Das Accelerator Network richtet sich vorwiegend an FoodTech und AgTech Start-ups mit innovativen Lösungen, die zusammen mit der EIT Food Community pilotiert werden können, um deren Markteinführung zu beschleunigen. Auch die Entwicklung der Gründerpersönlichkeit sowie die Verknüpfung mit der europäischen Investoren Community ist Bestandteil des Programms. Wichtig ist, dass die teilnehmenden Start-ups bereits erste Erfolge nachweisen können, indem Sie ein erstes Marktinteresse belegen können. Das Programm findet an bis zu 30 Tagen im Zeitraum von Juni bis Ende Oktober an einem von sechs Standorten in Europa statt. In München wird das Programm zusammen mit UnternehmerTUM und TU München organisiert. Partner sind unter anderem John Deere, Döhler Ventures und KWS Saat.
RisingFoodStars ist ein Netzwerk erfolgreicher, einflussreicher FoodTech und AgTech Scale-ups. Es geht um internationale Expansion und das weitere Wachstum der Unternehmen. Der Support ist daher sehr individuell. EIT Food unterstützt mit Expertise und Network dabei, die nächste Stufe zu erreichen (z.B Series A) und zu den internationalen Gamechangern der Zukunft zu werden.


Du musst dich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Du hast noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Du hast noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Du hast noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen