Am von Aus dem top agrar-Magazin

Schreiben Sie Aus dem top agrar-Magazin eine Nachricht

und Thomas Künzel

Pflanzliche Ernährung

Ernährungsgewohnheiten: Was die Verbraucher wollen

Der Markt für pflanzliche Nahrungsmittel boomt. Die Ergebnisse einer europaweiten Umfrage deuten darauf hin, dass es eine signifikante Verschiebung hin zu pflanzlicher Ernährung gibt.

Das Konsumverhalten verändert sich spürbar: 7% der 7.500 Befragten aus zehn europäischen Ländern verzichten bereits ganz auf Fleisch. Fast die Hälfte (46%) gibt an, den Fleischkonsum bereits reduziert zu haben und weitere 40% der Umfrageteilnehmer planen, dies in Zukunft zu tun. Außerdem identifizieren sich 30% der Europäer als Flexitarier. Die Umfrage identifiziert Geschmack und Gesundheit als die wichtigsten Aspekte, wenn es um pflanzliche Lebensmittel geht, gefolgt von Frische, keinen Zusatzstoffen und niedrigeren Preisen. Auf die Frage, wo sie in Zukunft ihre Lebensmittel kaufen, gaben 43% der Verbraucher Discounter an. Fast ein Viertel der Befragten ziehen Lebensmittelfachgeschäfte wie Metzger und Bäcker vor. Dies unterstreicht nochmals die Bedeutung der Discounter auf dem europäischen Markt.

Umfrage (Bildquelle: “What consumers want: a survey on European consumer attitudes towards plant-based foods, with a focus on flexitarians”, 2021)

Flexitarier wollen mehr pflanzliche Optionen

Die Umfrage legt einen besonderen Fokus auf Flexitarier als wichtigste Zielgruppe für pflanzliche Lebensmittel. Fast die Hälfte der Flexitarier (45%) möchten mehr pflanzliche Optionen in Supermärkten und Restaurants. Vor allem wünschen sie sich mehr auf Pflanzenprotein basierende Geflügel- und Rindfleischprodukte. Im Allgemeinen bevorzugen Flexitarier Kartoffeln und Reis als Hauptzutaten in pflanzlichen Lebensmitteln, gefolgt von Linsen, Mandeln und Kichererbsen.

Deutschland: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

Hierzulande verzichten mit 10% europaweit die meisten Verbraucher auf Fleisch (vegetarisch + vegan). Bei tierischen Lebensmitteln konsumieren deutsche Verbraucher am häufigsten Milch (35% täglich), gefolgt von Käse (24%) und Joghurt (21%). In Bezug auf Fleisch wird Geflügel am häufigsten verzehrt (46% mindestens einmal pro Woche). Und 51% der deutschen Verbraucher haben im vergangenen Jahr ihren Fleischkonsum reduziert – das ist nach Rumänien der höchste Anteil. Außerdem wünschen sie sich ausdrücklich pflanzliches Hackfleisch, Burger-Patties (32%), Hühnchen und Fischstäbchen (27%) auf pflanzlicher Basis.   

Produzenten von veganen Gerichten und Fleischalternativen sind auf dem Vormarsch. Auch Insekten gelten als neue Proteinquelle. Unternehmen aus diesem Bereich konnten nun Geld einsammeln.

Zur Umfrage

Die europaweite Umfrage wurde von ProVeg International in Zusammenarbeit mit Innova Market Insights, der Universität Kopenhagen und der Universität Gent im Rahmen des Smart Protein-Projekts durchgeführt. Befragt wurden mehr als 7.500 Menschen in 10 europäischen Ländern (Österreich, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Italien, Niederlande, Polen, Rumänien, Spanien und Großbritannien) zu ihrer Einstellung zum Verzehr von pflanzlichen Lebensmitteln, ihrem Vertrauen in Bezug auf solche Produkte, ihren aktuellen Konsumgewohnheiten, den wichtigsten Treibern ihrer Lebensmittelauswahl und verschiedenen anderen relevanten Themen im Bereich alternativer Proteine.