Am von Eva Piepenbrock

Schreiben Sie Eva Piepenbrock eine Nachricht

In eigener Sache

„Ich würde wieder ein Inserat im Netzwerk schalten“

Was passiert eigentlich im f3-Netzwerk? Wer tummelt sich auf dem digitalen Marktplatz auf f3.de? Darüber halten wir euch regelmäßig mit kleinen Erfolgsmeldungen auf dem Laufenden. Heute berichtet Schweinehalter Hubertus Lengers über die Kontakte, die er bei f3 geknüpft hat.

Landwirt trifft Start-up. Gründerin trifft Investor. Mentor trifft Gründerteam. Im f3-Netzwerk kann so ziemlich jeder jeden treffen – wenn er oder sie entlang der Lebensmittelwertschöpfungskette tätig und offen für Neues ist. Um euch ein Gefühl dafür zu vermitteln, wer sich in der f3-Community bislang so tummelt, hören wir immer wieder hinein ins Netzwerk und rufen dazu auf, uns zu erzählen, wen ihr getroffen habt (zu den Erfolgsmeldungen). Heute berichtet Schweinehalter Hubertus Lengers aus Nordrhein-Westfalen.

„Einige interessante Nachrichten bekommen“

Hubertus Lengers nutzt die f3-Community zum aktiven Netzwerken. (Bildquelle: Guido Höner)

„Auf das Inserat in f3 – farm. food. future habe ich einige interessante Nachrichten bekommen“, sagt Hubertus. Der Landwirt gab schon vor einiger Zeit ein Gesuch auf, in dem er Austausch und Lösungen zum Thema „Langschwanz“ suchte. Auch für die Themen „Algen und Insekten“ zeigte er sich offen. Warum ihn als Sauen- und Schweinehalter diese Themen interessieren, könnt ihr in seinem „Wunschkonzert“ nachlesen
Ich fand besonders gut, dass beide voneinander gelernt haben.
Hubertus Lengers 
Die Kontaktsuche war durchaus erfolgreich – auch wenn der große Durchbruch beim Thema Insektenzucht wie zu erwarten noch nicht erreicht werden konnte. Hubertus sagt: „Für das Thema Insekten gab es ein Angebot für einen Online-Workshop, an dem ich auch teilgenommen habe. Für meinen eigenen Betrieb bin ich da aber noch nicht weitergekommen.“ 

Beim Thema Langschwanz neue Parameter ausgemacht 

Auch im hochfachlichen Thema „Langschwanz“ erhielt Hubertus Lengers Nachrichten aus dem Netzwerk. Er sagt: „Da hat mich ein Unternehmen angerufen, mit dem ich mich tatsächlich hier bei mir auf dem Hof verabredet habe.“ Beim „Austausch auf Augenhöhe“ wurden Erfahrungen ausgetauscht, berichtet der Landwirt. „Ich fand besonders gut, dass beide voneinander gelernt haben. Bei der Aufarbeitung der vielschichtigen Parameter um das Thema Langschwanz sind wir auf Fehler gestoßen, die wir nicht erwartet hätten.“ Konkret berichtet Hubertus, dass er mit dem Gesprächspartner das Thema Wasser noch einmal tiefer beleuchtet hatte. „Und obwohl wir das auf dem Hof schon stark betreut hatten, haben wir hier doch nochmal gute Schritte nach vorne gemacht.“ 

Haltung, Fütterung, Management - viele Faktoren beeinflussen das komplexe Problem Schwanzbeißen. Was maßgeblich für die Verhaltensstörung verantwortlich ist, darüber ist sich sogar die...

Nicht jeder Schuss ein Treffer

Zur Wahrheit gehört auch: Beim Netzwerken ist nicht jeder Schuss ein Treffer. Hubertus sagt: „Nicht weiter schlimm, aber man bekommt auch mal Anfragen oder Angebote, bei denen die Kommunikation nach kurzer Zeit einschläft. Ich denke, das ist auch normal. Alle haben irgendwo Ziele und strecken die Hände in alle Richtungen aus. Hinterher muss dann selektiert werden, mit wem es weitergeht.“ 
Wir von f3 freuen uns, dass schon jetzt interessante Kontakte dabei waren. Und dass Hubertus zufrieden ist. Er sagt. „Also ich würde so ein Inserat wieder schalten. Und es steht ja auch noch drin.“ Das stimmt. Wer sich austauschen möchte über Langschwanz beim Schwein oder die Themen Algen- und Insektenzucht, darf sich hier melden. 

Die Hintergründe zu den Mitgliedermodellen