Am von Justin Brinkmann

AgTech- und FoodTech-Bootcamp

„Organifarms“ sichert sich Start-up-Preis der Rentenbank

Drei Tage Bootcamp, elf teilnehmende Start-ups, ein glücklicher Gewinner: Beim krönenden Abschluss des vierten AgTech- und FoodTech-Bootcamps von TechQuartier und Rentenbank konnte das Team von „Organifarms“ die Jury überzeugen. Den Publikumspreis vergaben die Zuschauer an „muTech“ aus Hannover. 

Es war die vierte Auflage des begehrten Bootcamps von Rentenbank und TechQuartier, das diese Woche in Frankfurt stattfand: Gründerinnen und Gründer von elf teilnehmenden Start-ups hatten die Möglichkeit, ihre innovativen Ideen und Lösungen für den AgTech- und FoodTech-Bereich mit etablierten Persönlichkeiten aus der Agrarwirtschaft zu diskutierten. An drei Tagen vermittelten Experten den Teilnehmenden in Präsenz-Workshops Themen wie Wachstumsstrategien, Teambildung, Verhandlungs- und Marketingmethoden sowie Datenschutzbestimmungen, Pitching und Storytelling. Am DemoDay, der traditionell das Finale des Bootcamps bildet, konnten die Jungunternehmer am vergangenen Mittwoch Abend ihre innovativen Ideen vor einem Publikum aus Vertretern der Agrarwirtschaft, dem Bankensektor und Start-up-Szene vorstellen. Im anschließenden Jury-Voting gewann „Organifarms“ aus Konstanz den Rentenbank-Preis in Höhe von 5.000€. 

Mit Robotik vertikale Anbausysteme automatisieren

Organifarms entwickelt eine Automatisierungstechnologie für vertikale Anbausysteme mithilfe von Robotik. Das Projekt befindet sich in der Pilotphase und umfasst derzeit einen Roboter, der indoor-erzeugte Erdbeeren voll automatisch erntet und verkaufsfertig verpackt. Obstproduzenten zeigen bereits Interesse an der Roboterstation. Zusammen mit Partnern wird derzeit ein Prototyp für die Ernte von Erdbeeren in realer Umgebung getestet. Der Verkauf des Ernteroboters an einen Pilotkunden ist der nächste Meilenstein des Start-ups.
Ein total überzeugendes, zukunftsfähiges Geschäftsmodell mit großer Skalierbarkeit. 
Nikola Steinbock, Jurymitglied und Bereichsvorständin der Rentenbank
Hannah Brown, Co-Founder von Organifarms, erklärte in ihrem Pitch: „In Zukunft entsteht hier ein großer Markt. Denn nicht nur das Marktvolumen für vertikale Anbauverfahren wächst – auch Fachkräfte in Form von Erntehelfern werden immer weniger.“ Im Hinblick auf die Zukunft zeigte sich die junge Gründerin entschlossen. So soll der Roboter bald nicht mehr nur ernten, sondern auch Blüten bestäuben können sowie beim Monitoring von Pflanzenkrankheiten und bei der Pflanzenpflege völlig autonom eingesetzt werden.
„Ein total überzeugendes, zukunftsfähiges Geschäftsmodell mit großer Skalierbarkeit“, fasste Nikola Steinbock, Jurymitglied und Bereichsvorständin der Rentenbank, bei der Preisvergabe zusammen. Den Publikumspreis überreichte sie wiederum der muTech GmbH aus Hannover, welches ein 24/7-Überwachungssystem für Kühe vertreibt. 

Expertise und Fachwissen

Schon vor dem DemoDay brachten 10-minütige Speed-Dating-Sessions die Gründerteams mit Investorinnen und Investoren sowie Branchenvertretern jeglicher Art zusammen. Hier wurden nicht nur fleißig Nummern und Visitenkarten ausgetauscht – auch den einen oder anderen nützlichen Tipp konnten die Jungunternehmer von den Experten mitnehmen. „Das Bootcamp hat unsere Wissenslücken definitiv gefüllt“, erklärte etwa Christian Genenger vom Start-up „GARLO“, das sich auf den Anbau von substratfreien Pflanzen über ein aeroponisches System spezialisiert hat. Sein Kollege Nils Rodday ergänzte: „Von neuen Inspirationen in Form von diversen Use Cases, die man vorher noch nicht kannte, und einem tollen Ökosystem aus Vertretern aller Bereiche, war alles dabei.“
Es ist so toll, mal wieder ein Event zu besuchen, das vom persönlichen Austausch lebt.
Mina Kordi
Auch Mina Kordi, Co-Founderin vom Start-up Tracifier, zeigte sich begeistert: „Es ist so toll, mal wieder ein Event zu besuchen, das vom persönlichen Austausch lebt. Das ermöglicht ein gegenseitiges Lernen voneinander. Besonders interessant war, dass die Gewinnerinnen des letzten Jahres, Spoontainable, hier waren und von ihren Erfahrungen berichtet haben.“

Besuch aus dem Ministerium

Nach dem Mittag stand für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Besuch von Politik und Forschung auf dem Programm. Am BMEL-Roundtable diskutierten die Digitalisierungsbeauftragte des BMEL, Prof. Dr. Engel Friederike Hessel, Dr. Klaus Heider vom BMEL und Gerald Dohme vom Deutschen Bauernverband mit den Gründerinnen und Gründern über deren Geschäftsmodelle und lieferten Ratschläge zu Fördermöglichkeiten.
Denn genau hier herrscht noch Gesprächsbedarf, wie Dominik Ewald, Vorstandssprecher der German Agrifood Society ausführte: „In Sachen Förderprogrammen stehen Start-ups in Deutschland vor massiven Hürden.“ Das Problem: Das Vertrauen in neuartige Geschäftsmodelle sei meistens nicht gegeben. „Läuft das Projekt schon fünf Jahre und hat dem Landwirt Vorteile gebracht, ist für die Projektmittelgeber alles in Ordnung“, ergänzt Norman Caspari, Co-Founder des Start-ups VetVise. „Falls das allerdings nicht zutrifft, werden die Jungunternehmen finanziell nicht unterstützt. Zu diesen fünf Jahren muss man aber erstmal hinkommen. Ohne Geldmittel geht das nicht.“ 

Neues Förderprogramm für agrarnahe Start-ups 

In Deutschland fehlt es nicht an guten Ideen, sondern häufig an dem Geld für deren Umsetzung. Das wollen das BMEL und die Landwirtschaftliche Rentenbank nun ändern. Mit bis zu 800.000 € wollen...

Eine mögliche Lösung kommt nun aus dem eigenen Haus: Am vergangenen Montag stellte Hans Joachim Fuchtel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, ein neues Förderprogramm für agrarnahe Start-ups vor. Dabei unterstützt die Rentenbank im Auftrag des BMEL junge Unternehmen bereits in der Frühfinanzierungsphase durch zinsgünstige Nachrangdarlehen mit Laufzeiten von zwei bis zehn Jahren.

Elf Start-ups, elf Pitches, ein Gewinner: „Organifarms“ sicherte sich den mit 5.000 € dotierten Start-up-Preis 2021 der Landwirtschaftlichen Rentenbank. (Bildquelle: TechQuartier)

Diese elf Start-ups nahmen 2021 am Bootcamp teil 

  • Agriportance: eine digitale Plattform, die Biomethanproduzenten und Mineralölunternehmen miteinander verbindet.
  • BetterEco: internationale (Bio-)Agrarhandelsplattform mit blockchainbasierter Rückverfolgbarkeit
  • ConstellR: Bereitstellung täglicher und globaler Landoberflächentemperaturkarten für die Agritech-Industrie
  • GARLO: Vertical-Farming-Start-up, das substratfreie Pflanzen über ein aeroponisches System anbaut
  • LEROMA GmbH: B2B-Plattform für Lebensmittel aller Art
  • muTech GmbH. 24/7-Überwachungssystem für Kühe
  • ProLend: Plattform für den Austausch von Landmaschinen auf Miet- oder Leihbasis
  • SAM-DIMENSION: Precision-Farming-Start-up, das eine intelligente Computer-Vision-Technik entwickelt um effektive Feldaufnahmen zu ermöglichen
  • Tracifier: blockchain-basierte Rückverfolgbarkeitsanwendung, die für die Zertifikatsüberprüfung von Lebensmitteln und Konsumgütern verwendet wird
  • VetVise: kombiniert Deep-Learning-Technologie und veterinärmedizinisches Wissen, um die Tiergesundheit und die Tierhaltung zu verbessern


Mehr zu dem Thema