Am von Anja Rüweling

Schreiben Sie Anja Rüweling eine Nachricht

Pflanzlicher Fleischersatz aus Erbsen, Lupinen und Früchten

Neben dem LEH und traditionellen Fleischunternehmen bringen auch immer mehr Start-ups pflanzliche Fleischalternativen auf den Markt. Sie zeigen, dass der pflanzliche Rohstoff für Burger-Patties, Gulasch, Nuggets & Co. nicht immer aus Soja bestehen muss.

Nicht erst seit dem Hype um die pflanzlichen Burger-Patties des US-amerikanischen Unternehmens „Beyond Meat“ entwickeln auch deutsche Unternehmen und Start-ups nicht-tierische Alternativen. Traditionelle Fleischkonzerne wie Rügenwalder Mühle erweitern schon länger ihr Sortiment um pflanzliche Ersatzprodukte. Mit „The Wonder Burger“ und „Next Level Meat“ bringen auch Aldi und Lidl Burger-Patties auf Pflanzenbasis in die Regale. Die Hauptzutat ist meistens Soja. Doch es gibt auch andere Pflanzen und Früchte, die als Fleischersatz taugen - wie diese Start-ups und Gründerteams zeigen:  

Erbsen

Anstelle von Soja greifen immer mehr Hersteller auf Erbsen zur Proteingewinnung für pflanzliche Fleischprodukte zurück. So auch die österreichische Firma „VeggieMeat“. Für die Vegini-Produkte nutzt Gründer Andreas Gebhart, der aus einer Metzgerfamilie stammt, unter anderem Erbsenproteine und Erbsenfasern. Auch das Start-up Amidori mit Sitz in Bamberg verzichtet auf Soja und greift für die Herstellung der pflanzlichen Nuggets auf Sonnenerbsen zurück. Sieben Jahre lang arbeitete Gründer und gelernter Metzger Friedrich Büse zusammen mit dem Fraunhofer-Institut an dem Verfahren zur...