Am von Eva Piepenbrock

Schreiben Sie Eva Piepenbrock eine Nachricht

PlanB: Gründerwettbewerb für nachhaltige Geschäftsideen

In dieser Woche ist der "PlanB" Gründerwettbewerb für biobasierte Geschäftsideen gestartet. Ab jetzt bis zum 16. August können sich Gründerteams aus der Bioökonomie mit Ideen für die Land- und Forstwirtschaft bewerben. Auch Ideen vom Hof sind explizit gewünscht.

Dass Biogas-Bauern künftig eine höhere Substratausbeute sowie neue Wertschöpfungspotenziale im Modell einer Hofbioraffinerie heben können, damit hat auch der jetzt wieder gestartete Gründerwettbewerb für Bioökonomie "PlanB" zu tun. Er förderte im vergangenen Jahr unter anderem das Technologie-Start-up LXP Group aus Brandenburg, dessen Biogas-Idee beispielhaft für Lösungen für die Land- und Forstwirtschaft steht, die die Jury auch in diesem Jahr wieder mit offenen Armen empfängt.

Auch für PlanB 2020 freuen wir uns auf spannende Geschäftsideen aus diesem traditionellen, zugleich aber sehr innovativen Sektor.

Ann-Kathrin Kaufmann

„PlanB adressiert die biobasierte Branche und damit eine spezielle Teilnehmergruppe. Aber hier dafür die gesamte Wertschöpfungskette – vom biobasierten Roh- und Reststoff bis zum Biotech-Produkt“, betont PlanB-Projektleiterin Ann-Kathrin Kaufmann. „Auch für PlanB 2020 freuen wir uns auf spannende Geschäftsideen aus diesem traditionellen, zugleich aber sehr innovativen Sektor“.

Online-Bewerbung, Jurysitzung, Geld- und Sachpreise

Zum vierten Mal startete in dieser Woche der Gründerwettbewerb „PlanB – Biobasiert.Business.Bayern.“. Er wird vom bayerischen Wirtschaftsministerium gefördert und von der BioCampus Straubing GmbH deutschlandweit durchgeführt. f3 unterstützt den Wettbewerb als Medienpartner. Das Teilnahmeformular findet ihr hier. Den Wettbewerbsflyer mit allen Infos hier.

Teilnehmer haben gute Chancen, einen der attraktiven Geld- und Sachpreise zu gewinnen. Voraussetzung zur Teilnahme ist eine Geschäftsidee für biobasierte Produkte, Prozesse, Technologien oder Dienstleistungen. Für den Einstieg genügt eine kurze Online-Ideenskizze. Unabhängige Experten bewerten diese Ideen und geben Feedback. In Coaching-Workshops und B2B-Talks geht’s um Wissen, aber auch um Kontakte. Es wird viel Raum zum Netzwerken geboten, denn Business-Kontakte sind für Gründer (über-) lebensnotwendig.

"Bio-lutions" aus Hamburg stellt Verpackungen und Einweggeschirr aus Pflanzenresten her. Das Ziel: ein ökologischer Plastik-Ersatz. Dank eines neuen Partners könnten bald weltweite...

Finalisten pitchen im Wettbwerb

Im Februar 2021 haben die Finalisten des Wettbewerbs die Chance, die eigene Geschäftsidee vor einem großen Publikum aus Wirtschaft, Politik, Investoren und Branchen-experten vorzustellen. Teilnehmen können alle, die gute (Geschäfts-)Ideen für eine nachhaltige und biobasierte Wirtschaft haben: Studierende, Hochschulabsolventen, Kaufleute, Handwerker, Land- und Forstwirte oder Forscher: wichtig sind die cleveren „grünen“ Ideen!