Am von Eva Piepenbrock

Schreiben Sie Eva Piepenbrock eine Nachricht

Roboter: Von Spargel ernten bis Unkraut regulieren

Melkautomaten könnten erst der Anfang sein: Zahlreiche Start-ups arbeiten an Robotern für die Landwirtschaft. Marktreif sind sie noch nicht. Das soll sich im Agro Innovation Lab ändern. In der "Robotic Challenge" wurden kürzlich sechs Agrar-Roboter vorgestellt.

„Es ist Zeit, sich auch in Deutschland und Österreich mit der Agrar-Robotik und ihren Einsatzgebieten auseinanderzusetzen. In bestimmten Teilbereichen der Landwirtschaft ist die Robotik bereits sehr weit." Das sagte der Geschäftsführer des Agro Innovation Labs (AIL), David Saad, kürzlich auf einem Feldversuch, auf dem sich sechs Roboter beweisen mussten. Sie sind Teil der ersten "Robotic Challenge" und haben nun bis September Zeit, sich mithilfe des Accelerators technisch weiterzuentwickeln und ihre Markteinführung vorzubereiten. Mitte September werden die Gewinner des Wettbewerbs gekürt. Sie haben dann die Chance auf eine spätere Vertriebskooperation oder ein Investment durch BayWa und RWA, die Initiatoren des AIL.

Anforderungen enorm hoch

Auch dieser Roboter soll automatisch Unkraut entfernen. (Bildquelle: Georges Schneider)

Zahlreiche Start-ups auf der ganzen Welt arbeiten an Robotern für den Ernteeinsatz, die Unkrautbekämpfung sowie verwandte Themen in der Landwirtschaft beziehungsweise dem Gemüse- und Obstanbau. Das AIL allein hat in einem mehrwöchigen Screening 127 solcher Tech-Unternehmen identifiziert.

Die Idee: Bestimmte Teilaufgaben sollen durch den Einsatz von Robotern effizienter gestaltet werden. In der Praxis gestaltet sich der Einsatz jedoch schwierig, da die äußeren Einflüsse...