Am von Anja Rüweling

Schreiben Sie Anja Rüweling eine Nachricht

Rügenwalder Mühle baut Soja in Deutschland an

In einem Pilotprojekt möchte Rügenwalder Mühle mit dem Anbau von Soja in Deutschland starten. Nach der Ernte soll das Soja für die vegetarischen und veganen Produkte des Lebensmittelherstellers genutzt werden.

Der Lebensmittelhersteller Rügenwalder Mühle möchte ab sofort eigenes Soja anbauen. Nach der Ernte im September dieses Jahres soll das angebaute Soja veredelt und in den vegetarischen und veganen Produkten des Herstellers zum Einsatz kommen. "Es handelt sich zunächst um einen Test, der erst noch zeigen muss, ob wir überhaupt deutsches Soja in unseren Produkten verarbeiten können", sagt Michael Hähnel, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Rügenwalder Mühle. Sollte das Pilotprojekt erfolgreich sein, plant das Unternehmen aus Bad Zwischenahn in Niedersachsen schon im kommenden Jahr 10 % des Gesamtbedarfs mit heimischem Soja zu decken und den Anteil in den nächsten Jahren sukzessive zu steigern.

Die Herkunft der Lebensmittel und deren Zutaten ist den Verbrauchern besonders wichtig.

Michael Hähnel

Erzeuger und Abnehmer von kleinen Nischenkulturen zusammenbringen - das will ein neues, kostenloses Online-Verzeichnis erreichen, das von einem Verbund von Pflanzenzüchtern ins Leben gerufen wurde....

Die Aussaat durch den Vertragspartner erfolgte bereits im Mai. Die Ackerbau Herzsprung Union GmbH Co.KG stellt die landwirtschaftlichen Flächen zur Verfügung. Angebaut wird auf je einem 25 ha großen Feld in Nordrhein-Westfalen und Brandenburg. „Die Herkunft der Lebensmittel und deren Zutaten ist den Verbrauchern besonders wichtig. Vor allem aber ist sie ein entscheidender Faktor für unser Ziel, immer nachhaltiger zu werden“, berichtet Hähnel mit Blick auf verkürzte Transportwege.

Einsatz von pflanzlichen Proteinen aus Deutschland geplant

Um künftig noch mehr Zutaten regional beschaffen zu können, arbeite die Forschungs- und Entwicklungsabteilung außerdem an weiteren, heimischen Proteinquellen wie Ackerbohnen, Kartoffeln oder Lupinen. "Grundsätzlich appellieren wir beim Thema pflanzliche Proteinquellen auf eine stärkere Vernetzung entlang der gesamten Wertschöpfungskette", sagt Hähnel. Das Sortiment von Rügenwalder Mühle umfasst neben rund 30 klassischen Fleisch- und Wurstwaren seit Ende 2014 auch über 30 vegetarische und vegane Alternativen.