Am von Birgit Waterloh

Schlachterei auf Rädern

Christian Dodenhoff aus Niedersachsen betreibt eine mobile Schlachterei für Geflügel. Mit einem vollständig ausgerüsteten Anhänger fährt er zu seinen Kunden auf den Hof. Das Interesse daran wächst beständig.

Dieser Artikel ist zuerst im Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben (7/2020) erschienen.

Es ist noch dunkel, als Christian Dodenhoff in seinem Van mit dem Schlachtanhänger an diesem Samstag auf dem Betrieb von Maria Meyer-Südbeck vorfährt. Der Hof liegt am Ortseingang von Friesoythe. 700 Legehennen leben hier in zwei Mobilställen. Christian soll heute 300 davon schlachten. 250 Suppenhennen sind vorbestellt.

Das Interesse an meinem Schlachtanhänger ist groß.

Christian Dodenhoff

Schlachtermeister Christian Dodenhoff hatte selbst schon immer eigenes Geflügel geschlachtet, als ihm vor drei Jahren die Idee mit der mobilen Schlachterei kam. „Der Schlachtraum war schnell entworfen“, sagt der 44-Jährige. Bis jedoch alle Details mit den zuständigen Ämtern geklärt und der Anhänger fertiggestellt war, gingen zwei Jahre ins Land. Im Oktober 2018 fiel dann der Startschuss für die neue Geschäftsidee. Für Christian ist das mobile Schlachten inzwischen zum Vollerwerb geworden. „Meine Idee kam so gut an, dass immer mehr Landwirte anfragen, ob wir Zeit für sie haben“, sagt er. Viele rufen sogar jetzt schon an, um einen Termin vor Weihnachten zu reservieren. Gerade dann ist Christian heiß begehrt. Sogar bis kurz vor München ist der Schlachter schon gefahren. Dann startet er auch schon mal mitten in der Nacht. Für die Anfahrt berechnet Christian 1 € pro km, hinzu kommt eine Schlachtpauschale von 3 € pro Tier.

Ruhig und ohne Transportstress

Vor Ort benötigt Christian...


Mehr zu dem Thema