Am von Anne Kokenbrink

Schreiben Sie Anne Kokenbrink eine Nachricht

Start-up

Zulassung für Nutztierfutter aus Insekten

Die Probenda GmbH aus Pfungstadt darf von nun an Schweine- und Hühnerfutter aus der Schwarzen Soldatenfliege herstellen. Es ist der erste deutsche Verarbeiter mit solch einer Zulassung.

Das junge Unternehmen Probenda GmbH ist Vorreiter in der Produktion von Nutztierfutter aus Insekten. Vor wenigen Tagen erhielt das Start-up aus Pfungstadt als erstes und bisher einziges deutsches Unternehmen die Zulassung Schweine- und Hühnerfutter aus der Schwarzen Soldatenfliege herzustellen. Erst im September diesen Jahres gab das EU-Parlament mit der Verodnung (EG) 1069/2009 den Weg dafür frei. Bisher durften die proteinreichen Insekten nur zur Fütterung von Fischen in Aquakultur verwendet werden.

Christian und Luisa Benning, Gründer des Start-ups (Bildquelle: Probenda)

Junges Unternehmen

Das Unternehmen produziert seit Mitte 2021 aus den Larven der Schwarzen Soldatenfliege hochwertige Proteine als Futtermittel. Nach einer Experimentierphase bezog das Start-up im Februar 2021 eine Produktionshalle mit 1400m² in Pfungstadt. Seit Mai wird hier die Schwarze Soldatenfliege, mit einem Team von 6 weiteren Mitarbeitern, gezüchtet und verarbeitet. 
Die Larven wachsen in der Anlage und erhalten bis zur Erreichung des Endgewichts regionale Reststoffen als Futter. Mit der Zulassung, auch für die Verwendung der Produkte als Nutztierfutter, übernimmt das Unternehmen in Deutschland ein Vorreiterrolle in der jungen Branche.
Die Larven werden bei großer Hitze getrocknet und in einer speziellen Insektenpresse weiterverarbeitet. Die dabei entstehenden Insektenfett und Proteinmehl, mit einem Proteinanteil von bis zu 60 %. Beides sind Ausgangserzeugnisse für die Futtermittelherstellung für Heim- und Nutztiere. Aber auch ungemahlene, getrocknete Larven eignen sich als Nutztierfutter.

Die Schwarze Soldatenfliege (Bildquelle: Guido Schiek)

"Mit unseren Produkten bieten wir eine echte Alternative zu den bisher üblichen Proteinquellen, Soja und Fischmehl, im Futtermittelbereich" schildert Luisa Benning, die mit Ihrem Mann Christian Benning Anfang 2020 die GmbH gründete. Die Nutzung regionaler Reststoffe ist bei der Insektenzucht ein wichtiger Baustein für die Erreichung einer sinnvollen Kreislaufwirtschaft in der Lebensmittelproduktion.

1.000 t Proteinmehl im Jahr geplant

Der Standort in Pfungstadt wurde als Pilotanlage errichtet. Mit einem Ertrag von rund 50 t Proteinmehl im Jahr lag der Fokus bisher darauf eine wachstumsfähige Anlage zu errichten und fundiertes Fachwissen in der Zucht der Schwarzen Soldatenfliege zu erlangen.

Mit Proteinfutter auf Insektenbasis will Dänemark künftig einen Teil seiner Sojaimporte vermeiden und damit einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten. Nachdem die EU Eiweiß aus Insekten...

Die nächste Anlage ist bereits in Planung und soll dann um die 1.000 t im Jahr produzieren. Dafür suchen die beiden Gründer nun Partner und Investoren. "Mit der Zulassung zeigen wir, dass wir in der Lage sind eine skalierbare Produktion von Nutzinsekten unter höchsten Hygienestandards aufzubauen. Wir sind sehr stolz und freuen uns auf eine vielversprechende Zukunft" freut sich Christian Benning.


Mehr zu dem Thema