food Gründerwerkstatt News

Food-Start-ups auf der Grünen Woche free

Was wird das neue Superfood? Die IGW-Start-up-Days haben die Food-Trends und ihre Ideengeber im Blick. (Foto: Elena Schweitzer/stock.adobe.com)

Am  23. und 24. Januar 2019 dreht sich im Professional Center der Internationen Grünen Woche (IGW) alles um Start-ups. Jetzt wurde bekannt gegeben, welche Gründer ihre Ideen und Produkte auf den IGW-Start-up-Days vorstellen dürfen. Mit dabei: Ein Hanfriegel zur besseren Konzentration, Knödel aus gerettetem Brot und Rindfleisch mit viel Kuhkomfort.

Die IGW stellt Food-Start-ups aus der Lebensmittelwirtschaft gleich zwei Tagen lang in den Fokus: Auf den IGW-Start-up-Days am 23. und 24. Januar 2019 haben 20 junge Unternehmen aus der Lebensmittelbranche die Möglichkeit, wichtige Entscheider aus dem Lebensmitteleinzelhandel und anderen Experten und Multiplikatoren zu treffen. Die 20 Gründer, die in Pitch-Sessions um die Gunst der Jury wetteifern und ihre Geschäftsidee und Produkte vorstellen dürfen, wurden nun durch ein achtköpfiges Gremium nomniert.

Das sind die Finalisten

  • Ände – Kreiert internationale Limo-Klassiker wie das Ginger-Beer neu.
  • Api Jamu – Bringt die junge Bio-Jackfruit in deutsche Küchen.
  • Aria Food – Produziert Weidefleisch aus nachhaltiger, artgerechter und stressfreier Haltung bei fairer Bezahlung einhemischer Landwirte.
  • Cigno di Vino – Verkauft italienische Frischweine vom Fass direkt und mobil aus dem Weinmobil.
  • frufree – Stellt Schokolade ohne Fruktose und Laktose her.
  • HALM – Fertigt mit Solarenergie extrem stabile, wiederverwendbare Trinkhalme aus Glas.
  • HANS Brainfood – Fördert als Hanf-Riegel die Konzentration und mentale Fitness.
  • Hollerner Hof – Verleiht einhemischen Altländer Äpfel indischen Flair in Form einer Apfel-Curry Soße.
  • holy sh*ocolate – Fertigt zuckerfrei und vegane Schokolade voller Antioxidantien.
  • Kokojoo – Widmet sich der ganzheitlichen Verwertung der Kakaofrucht.
  • Kolonne Null – Entalkoholisiert schonend Wein.
  • Kreuzkamp Genuss – Produziert direkt vor Ort Qualitäts-Rindfleisch und liefert es persönlich aus.
  • kukki – Serviert Cocktails mit Eis direkt in der Flasche.
  • Kultimativ – Verwertet Restbrot und macht daraus fertige Semmelknödel im Glas.
  • DE CAÑA – PANELA – Produziert Zucker aus 100 % Zuckerrohrsaft aus dem Hochland der kolumbianischen Anden.
  • Plumento Foods – Entwickelt, produziert und vertreibt alltägliche Produkte auf Basis von Insektenproteinen.
  • Seicha – Stellt Matcha-Limonaden her und kombiniert sie mit Grapefruit, Limette und Ingwer.
  • Spoontainable – Entwickelt aus Nahrungsfasern, die bei der Lebensmittelverarbeitung zurückbleiben, vegane und essbare Eislöffel.
  • welovehoney UG – HNYMEE – Vertreibt naturbelassen Honig von kleinen und mittleren Imkereien in Deutschland.
  • Xian Tea – Bietet losen Tee direkt von Tee Bauern in China & Taiwan an.

Die Food-Trends von morgen

Mit den Start-up-Days möchte die Messe Berlin auch den Wandel des Konsumentenverhaltens abbilden. So genannte Microbrands bedienen das gewachsene Bedürfnis nach Unterschiedlichkeit in Geschmack, Herkunft des Produktes und Herstellung. Auch die Vereinbarkeit mit gesundheitlichen, lebensanschaulichen oder religiösen Ernährungsgewohnheiten wird immer wichtiger. Somit beeinflussen Food-Start-ups auch, was morgen auf dem Teller des Konsumenten landet.

Made aus Maden free

Food-Start-ups beeinflussen auch das, was morgen auf dem Teller des Konsumenten landet.

Messe Berlin

Im Rahmen der Start-up-Days zeigen zudem Food-Experten, Förderer und andere Mitgestalter der Lebensmittelbranche zeigen in Key Notes, was die Szene aktuell bewegt. Der Zutritt zum Professional Center ist für Fachbesucher, Aussteller sowie Pressevertreter der IGW möglich.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Alle Meldungen, Beiträge und Reportagen liest du als f3-Mitglied. Jetzt anmelden und alle Vorteile sichern!

Mitglied werden