digital food

Food Startup Campus 2020: Diese Gründer sind dabei free

pinak insekten snack
Das Start-up Pinak, das Insekten-Snacks anbietet, ist eins der Gründerteams, das sich der Jury beim Food Startup Campus im September vorstellen darf. (Quelle: Pinak)

Ende September bringt StartinFOOD die Lebensmittelbranche zusammen an den Bildschirm. Food Start-ups konnten sich im Vorfeld bewerben, um sich und ihre Produkte live einer Jury vorzustellen und Gründerpreise zu gewinnen. Diese Start-ups sind dabei.

In der digitalen Konferenz „Food Startup Campus“ am 29. September erhalten junge Gründerteams Tipps und Ideen aus der Lebensmittelbranche, können sich über aktuelle Food-Trends schlau machen, Kontakte knüpfen und den passenden Partner finden (f3 berichtete). Außerdem konnten sich im Vorfeld Start-ups bewerben, um online vor Jury und Publikum aufzutreten und Preise zu gewinnen. Die Veranstaltung wird von der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, dem Drink Innovation Campus und Startin FOOD initiiert.

Junge Start-ups ausgewählt

Nach Veranstalterangaben war der Andrang von Gründerteams groß. Die Auswahl der Start-ups erfolgte in erster Linie danach, ob die Produkte kompatibel mit dem Lebensmitteleinzelhandel sind und ob die Marke Potenzial hat, zu wachsen.

Die Jury hat gezielt neue Start-ups am Markt ausgewählt, denn diese profitieren von den Gründerpreisen besonders.

Christine Purnell

„Außerdem hat die Jury gezielt neue Start-ups am Markt ausgewählt, denn diese profitieren von den Gründerpreisen besonders“, sagte Startin FOOD-Mitgründerin Christine Purnell weiter.

Diese Teams werden pitchen

Diese Start-ups haben es aus über 30 Bewerbungen in die finale Auswahl geschafft:

  • Zero Bullshit Company verwertet ungenutzte Rohstoffe der Lebensmittelherstellung, z.B. Apfelfaser und Kürbiskernmehl und verarbeitet sie zu Protein-Snacks
  • Yalité: natürlicher Eistee mit Jasmin-Limetten-Geschmack
  • Unverschwendet verwertet überschüssiges Obst und verarbeitet es zu Sirup
  • Aloha Granola produziert Knuspermüsli aus Bio-Zutaten und ohne Industriezucker
  • Hasenbrot liefert eine Backmischung ohne Industriezucker für Kinder
  • Pinaks von Native Foods pitcht mit Insekten-Crackern
  • Ingwer Narrisch bringt Biermischgetränke mit Ingwer auf den Markt
  • Insnack stellt Insekten-Riegel her
Das Start-up Insnack bietet Energieriegel aus Insektenmehl an. (Quelle: Insnack)

Live-Verkostung der Produkte von zuhause aus

So läuft der digitale Pitch ab: Jedes Start-up hat 5 bis 10 Minuten Zeit, sich und seine Produkte zu präsentieren. Anschließend stellt die Jury den jungen Gründerteams ihre Fragen. Im Anschluss erfolgt ein Publikumsvoting, das darüber entscheidet, welches Start-up den Publikumspreis erhält. Stimmberechtigt ist jeder Teilnehmer mit einem „Tasty Ticket“. Wer ein solches Ticket löst, dem wird im Vorfeld ein Proberpaket mit den jeweiligen Produkten zugeschickt.

Weitere Preise zu gewinnen

Neben dem Publikumspreis gibt es weitere Gewinne, die von Jurymitgliedern bereitgestellt werden. f3-Redaktionsleiterin Eva Piepenbrock steuert als Jurymitglied etwa ein kostenloses Online-Advertorial bei, in dem sich ein Start-up auf f3.de vorstellen darf. Die Jurymitglieder beraten sich im Anschluss live über ihre Favoriten und entscheiden, wem sie welchen der Preise verleihen. Preise, die vergeben werden, sind unter anderem:

  • LEH Coaching und Testlistung bei Rewe Süd
  • ein Finanzierungs-Coaching
  • 1.000€ Finanzierungs-Zuschuss („Publikumspreis“)
  • ein Messestand in der Foodstartup Area auf der FOOD@LIFE

Hier geht es zur Anmeldung

Wer neugierig geworden ist und mit-probieren möchte, hat noch die Möglichkeit, sich Tickets zu besorgen. Die Preise variieren: Das reguläre Ticket ist für 69€ zu haben. Das „Tasty Ticket“ kostet 89€. Studierende erwerben das Ticket für 16,38€.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Alle Meldungen, Beiträge und Reportagen liest du als f3-Mitglied. Jetzt anmelden und alle Vorteile sichern!

Mitglied werden