Am von Eva Piepenbrock

Schreiben Sie Eva Piepenbrock eine Nachricht

Investment

Frisches Kapital für Frischepost

Die Hamburger Online-Plattform für den Handel von Lebensmitteln „Frischepost“ vermeldet eine siebenstellige Series A Finanzierungsrunde.

Für das Hamburger Start-up „Frischepost“ stehen die Zeichen auf Wachstum. Nicht erst seit der Corona-Krise steigt das Interesse vieler Menschen an regionalen Lebensmitteln. Seit 2015 ist der Online-Hofladen der Gründerinnen Eva Neugebauer und Juliane Willing am Start und unterstützt regionale Erzeuger in der Direktvermarktung ihrer Produkte. Mit der neuen Finanzierung, die jetzt via Pressemeldung verkündet wurde, soll das Unternehmenswachstum auf weitere Gebiete Deutschlands ausgeweitet werden. 

Bislang 2.500 Produkte 

Der Münchner Kapitalgeber BonVenture, der sich als Impact-Investor auf soziales Risikokapital spezialisiert hat, führt die aktuelle Finanzierungsrunde als Lead-Investor an. „Frischepost eröffnet Menschen in Ballungsgebieten Zugang zu nachhaltig und regional produzierten Lebensmitteln“, erklärt Jochen Herdrich von BonVenture. „Gleichzeitig fördert das Unternehmen damit die Margen- und Umsatzsteigerung bei den regionalen Erzeugern und trägt so zum Erfolg einer nachhaltigen Landwirtschaft bei.“

Mehr Online-Einkäufer und starker Fokus auf Gesundheitsprodukte: So wirkt sich die Corona-Krise aus. (Bildquelle: Schildmann)

Bislang können Verbraucher laut Pressemitteilung aus mehr als 2.500 Produkten wählen und sich für ein Zustellzeitfenster entscheiden, in dem mit einer Elektroflotte ausgeliefert wird. Ein ausgeklügeltes Pfand- und Mehrwegsystem soll die Nachhaltigkeit weiter steigern. Mit regionalen Standorten in Hamburg, dem Rhein-Main-Gebiet, Berlin und München ermöglicht Frischepost 2020 nach eigenen Angaben bereits rund 7,5 Mio. Kunden den Zugang zu nachhaltig produzierten Lebensmitteln aus der Region.

Nächster Standort Köln, dann Europa 

Um dem Regionalprinzip bestmöglich gerecht zu werden, arbeitet Frischepost bei der Eröffnung neuer Standorte mit einem Lizenzmodell. Für 2021 plant das Unternehmen mindestens fünf weitere Standorte in Deutschland – ein starkes Kölner Team steht für den Start im Februar 2021 schon bereit. Die Mittel der aktuellen Finanzierungsrunde sollen außerdem dazu dienen, das Marketing auszubauen, IT und Logistik zu optimieren und die generelle Markenbekanntheit zu steigern. 

Neben dem deutschlandweiten Rollout bereitet die Direktvermarktungsplattform für regionale Lebensmittel auch die europäische Expansion vor. Dafür ist bereits Mitte 2021 eine weitere Finanzierungsrunde geplant. 

Eva Neugebauer und Jule Willing gründeten ihr Start-up „Frischepost“ vor fünf Jahren und zeigten in Hamburg, dass die digitale Direktvermarktung von regionalen Produkten funktionieren kann....


Du musst dich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Du hast noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Du hast noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Du hast noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen