Am von Eva Piepenbrock

Schreiben Sie Eva Piepenbrock eine Nachricht

RoboCop und Bumblebee für den Acker?

Nehmen wir an, autonome Feldroboter wären fertig entwickelt. Wie würde das bei Landwirten, Lohnunternehmern und der Gesellschaft ankommen? Das erfragt Friedrich Rübcke von Veltheim in seiner Doktorarbeit. Wir haben ihn über das Thema ausgequetscht. Ihr könnt ihn unterstützen und an seiner Umfrage teilnehmen.

f3 - farm. food. future: Auf Basis deiner Recherchen zu deiner Doktorarbeit: Wann glaubst du, könnten autonome Feldroboter in der Praxis eines "normalen Landwirts" ankommen?

Friedrich Rübcke v. Veltheim (Bildquelle: f3)

Friedrich Rübcke von Veltheim: Dafür müssen wir zunächst definieren, was wir unter autonomen Feldrobotern verstehen. Im Bereich der Innenwirtschaft gibt es ja bereits erste am Markt verfügbare Roboter, z.B. in Form selbstfahrender Futtermischwagen oder Stallpflegeroboter. Die werden schon von „normalen“ Landwirten in der Praxis genutzt. In der Außenwirtschaft gestaltet sich das ein wenig komplizierter, da es die Roboter hier mit erschwerten Bedingungen zu tun haben. Die Jahreszeiten mit ihren unterschiedlichen Witterungs- und Bodenbedingungen und kurze, intensive Produktionsphasen stellen hohe Ansprüche an die Robustheit autonomer Systeme.

Folgt man den Ergebnissen einer Mitgliederumfrage des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI), dauert die wirtschaftlich vertretbare, praktische Umsetzung autonomer Feldroboter in der Außenwirtschaft keine zehn Jahre mehr. Tatsächlich ist es aber noch völlig offen, ob sie sich mittelfristig überhaupt etablieren. Eine Grundvoraussetzung dafür ist die Akzeptanz solcher Systeme durch die Gesellschaft. Aber auch durch einzelne Stakeholder, wie Landwirte oder Landmaschinenhersteller. Und genau da setzt meine Forschung an. (Hier geht's zur Umfrage.)

"Spot farming": verschiedene Kulturen auf einem Schlag

f3 - farm. food. future: Welche Arbeiten könnten diese Roboter dann ausführen?

Friedrich Rübcke von Veltheim: Da Sensoren immer zuverlässiger und gleichzeitig erschwinglicher werden, könnten autonome Feldroboter neben ihrer Umgebung auch einzelne Pflanzen erkennen. Sind diese krank oder befallen, könnten die Roboter die Pflanzen mechanisch (interessant für den Ökolandbau) oder mittels präziser Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln schützen.

Darüber hinaus wären Feldroboter in der Lage, verschiedene...


Mehr zu dem Thema