farm Gründerwerkstatt News

Grüne Woche holt Start-ups auf die Bühne free

Schon auf der IGW 2018 kamen wir hier im Professional Center Start-ups mit potentiellen Kunden in Kontakt. 20 Gründer können sich auch 2019 an 2 Tagen auf der Bühne und mit einem Stand präsentieren. (Foto: IGW)

Bühne frei: Die Internationale Grüne Woche stellt Start-ups aus der Lebensmittelwirtschaft diesmal gleich zwei Tage lang in den Fokus. 20 Gründer können auf der Bühne im Professional Center pitchen.

Sie brauen in WG-Küchen, tüfteln an Hochschulen oder bewirtschaften Höfe und Felder. Sie gehen neue Wege bei der Produktion und Distribution, arbeiten mit innovativen Zutaten oder ecken mit unkonventionellen Ideen in ihrer Branche an. Die Rede ist von Food-Gründerinnen und -Gründern, die beeinflussen, was morgen auf den Tellern landet.

Start-up-Days am 23. und 24. Januar

Auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin wird diesen innovativen Unternehmen eine exklusive Bühne an zwei „Start-up-Days“ geboten. Diese finden am 23. und 24. Januar im Professional Center statt. 20 ausgewählte Gründer wetteifern in Pitch-Sessions um die Gunst der Jury und stellen im Ausstellungsbereich ihre Geschäftsideen und Produkte vor. Die Bewerbungsfrist für interessierte Start-ups endet am 12. Oktober 2018.

Grüne Woche-Projektleiter Lars Jaeger sagt: „Wir möchten allen Marktteilnehmern ein konzentriertes Format anbieten und über die Messe hinaus ein Netzwerk mit Kontakten zur Lebensmittelwirtschaft schaffen. Die Start-up-Days werden daher bewusst in einem fachlichen Umfeld geplant.“ 

IGW als Testmarkt für Start-ups

 2018 gewannen Mathias Schilling von Hiddenseer Kutterfisch (3. Platz), Viktoria Schmidt von nearbee (1. Platz), sowie Fabian Häde von bickus (2. Platz) die Pitch-Session. (Foto: IGW)

Mit der Bühne für Food-Start-ups möchte die Messe Berlin nach eigenen Angaben nicht nur aktuelle Food-Themen positionieren, sondern auch den vermeintlichen Wandel des Konsumentenverhaltens abbilden. Zwar gestalten die Big Player zum Großteil das Angebot, dennoch setze der Lebensmitteleinzelhandel auch verstärkt auf neue Marken, heißt es in der IGW Pressemeldung. So genannte „Microbrands“ bedienten demnach das gewachsene Bedürfnis der Konsumenten nach Unterschiedlichkeit in Geschmack, Herkunft des Produktes, Herstellung oder Vereinbarkeit mit gesundheitlichen, lebensanschaulichen oder religiösen Ernährungsgewohnheiten.

Made aus Maden free

Unter diesen Aspekten unterstreicht die Grüne Woche ihre Funktion als Testmarkt und Präsentationsplattform. „An keinem anderen Ort ist der Weg zum Einkäufer aus dem Lebensmittelhandel so kurz. Nirgendwo sonst ist die Mischung aus B2B- und B2C-Zielgruppe so ausgewogen. Die Messe bietet die perfekte Basis für Vertrieb, Wettbewerberbeobachtung und den persönlichen Zugang zu Konsumentengruppen“, so Lars Jaeger weiter.

Bewerbungen und weitere Informationen:

Bewerbungen können formlos mit einer aussagekräftigen Darstellung von Geschäftsidee, Produkt und Team bis 12. Oktober 2018 eingereicht werden an: factum Presse & Öffentlichkeitsarbeit, Carina Freutsmiedl, Leopoldstraße 54, 80802 München, Tel: +49 89 8091317-42, E-Mail: freutsmiedl@factum-pr.com

Hat dir der Beitrag gefallen?

Alle Meldungen, Beiträge und Reportagen liest du als f3-Mitglied. Jetzt anmelden und alle Vorteile sichern!

Mitglied werden