Am von Eva Piepenbrock

Schreiben Sie Eva Piepenbrock eine Nachricht

Verpackung aus Reststoffen

Frischhaltefolie aus der Brauerei

Das Start-up „traceless“ stellt Frischhaltefolien und Kunststoffbeschichtungen aus Reststoffen der Getreideverarbeitung her. Ein Gespräch über die Hintergründe.

f3 – farm. food. future.: Mit eurer Technologie wandelt ihr Abfälle aus der Agrarindustrie in eine Alternative zu herkömmlichen Frischhaltefolien, Hartplastikverpackungen oder Kunststoffbeschichtungen um. Welche Abfälle und Reststoffe nutzt ihr und woher bezieht ihr sie? 
Johanna Maasackers: Wir nutzen Reststoffe der Getreideverarbeitung, zum Beispiel aus der Stärkeproduktion oder aus Brauereien. Getreide wird weltweit angebaut und ist das am häufigsten produzierte landwirtschaftliche Gut. Diese Rohstoffe werden auch „Second Generation Biomass“ genannt und sonst als Energiefutter an Tiere verfüttert. Da die Nährstoffe in diesen Reststoffen jedoch nicht so gut von Tieren verarbeitet werden können, sind sie nicht so beliebt. Gut für uns, denn auf dem globalen Markt sind diese dementsprechend günstig und vor allem weltweit verfügbar.

Johanna Baare (links) und Anne Lamp haben „traceless“ in Hamburg gegründet. Das Start-up stellt Folien aus nachwachsenden Rohstoffen her. (Bildquelle: traceless)

f3 – farm. food. future.: Bei f3 suchen wir immer neue Chancen für landwirtschaftliche Betriebe: Wäre es denkbar, dass ihr aus der heimischen Landwirtschaft/Lebensmittelproduktion und Verarbeitung Reststoffe bezieht? Zahlt ihr prinzipiell für die Rohstoffe oder erhaltet ihr sie kostenlos, weil sie „Abfall“ sind? 
Johanna: Ja, wir zahlen für unsere Rohstoffe und arbeiten aktuell mit einem internationalen Hersteller zusammen, der seine Rohstoffe wiederum lokal bezieht. Natürlich sind für uns auch heimische Rohstoffe interessant, da wir bei allem was wir tun, stets das große Ganze im Blick haben. Wir wollen so klimaschonend wie möglich produzieren, da gehören kurze Lieferwege einfach dazu.
f3 – farm. food. future.: Wie funktioniert euer Geschäftsmodell?
Johanna: Wir haben ein lagerstabiles Material entwickelt, das die positiven Eigenschaften herkömmlicher Kunststoffe bietet und gleichzeitig in der Natur abbaubar ist. Dieses bieten wir in verschiedenen Varianten an: als flexible Folie, feste Alternative zu Hartplastik oder als hauchdünne Beschichtung. Damit eignet es sich für eine Vielzahl von...


Mehr zu dem Thema