farm Gründerwerkstatt Story

Hochschulranking: Wer bildet am besten aus?

Die Ergebnisse des diesjährigen Agrar-Hochschulrankings sind eingetroffen. Wer die beste Hochschule sucht, muss sich nach Norden orientieren. (Foto: Höner)

Die Agrarhochschulen bilden fachlich exzellent aus. Doch für eine gute Berufsvorbereitung gehören praktische Erfahrungen im In- und Ausland mit dazu. Welche Uni oder FH am besten abschneidet, haben die Kollegen von TopAgrar erfragt.

Zuerst erschienen in TopAgrar 12/2018

Die Studenten erhalten an den deutschsprachigen Hochschulen eine sehr gute fachliche Ausbildung“, spricht Johannes Ritz, Personalvermittler der Entra Unternehmensgruppe, aus Erfahrung. Diese Rückmeldung erhält er von vielen Unternehmen  im Agrarbereich. Das bestätigen den Kollegen von TopAgrar auch die Ergebnisse ihres diesjährigen Agrarhochschulrankings. In allen Lehrbereichen sind die Durchschnittsnoten dort im Vergleich zu 2016 noch einmal gestiegen. 

Insgesamt hat jeder vierte deutsche Agrarstudent beim mittlerweile sechsten Agrarhochschulranking abgestimmt (4.919 Teilnehmer). Zudem nahmen 191 Studenten aus der Schweiz und 215 Studenten
aus Österreich am Ranking teil.

Jetzt f3 Mitglied werden und direkt weiterlesen

Als f3-Mitglied erhälst du täglich Meldungen, Beiträge und Reportagen zu Innovationen und Start-ups aus den "grünen" Bereichen und wirst Teil des neuen Gründer-Netzwerks.

mehr Informationen bekommst du hier

Die Agrarhochschulen bilden fachlich exzellent aus. Doch für eine gute Berufsvorbereitung gehören praktische Erfahrungen im In- und Ausland mit dazu. Welche Uni oder FH am besten abschneidet, haben die Kollegen von TopAgrar erfragt.

Zuerst erschienen in TopAgrar 12/2018

Die Studenten erhalten an den deutschsprachigen Hochschulen eine sehr gute fachliche Ausbildung“, spricht Johannes Ritz, Personalvermittler der Entra Unternehmensgruppe, aus Erfahrung. Diese Rückmeldung erhält er von vielen Unternehmen  im Agrarbereich. Das bestätigen den Kollegen von TopAgrar auch die Ergebnisse ihres diesjährigen Agrarhochschulrankings. In allen Lehrbereichen sind die Durchschnittsnoten dort im Vergleich zu 2016 noch einmal gestiegen. 

Insgesamt hat jeder vierte deutsche Agrarstudent beim mittlerweile sechsten Agrarhochschulranking abgestimmt (4.919 Teilnehmer). Zudem nahmen 191 Studenten aus der Schweiz und 215 Studenten aus Österreich am Ranking teil.

Beste Hochschule Pflanzenproduktion: Neubrandenburg

Ganz vorne steht in diesem Jahr die Hochschule Neubrandenburg mit einer Bewertung von 1,3. Hier loben die Studenten die häufigen Exkursionen sowie die guten Dozenten. Die Hochschule in Triesdorf und die FH Kiel rangieren mit einer 1,4 knapp dahinter. An den Unis haben Halle und Rostock mit der Note 1,5 die Nase vorne.

Beste Hochschule Tierproduktion: FH Kiel 

Im Bereich Tierproduktion belegen die FH Kiel (1,2) und die Hochschulen Anhalt (1,3) und Osnabrück (1,4) wie im letzten Jahr die vorderen Positionen bei den FHs. In Osnabrück erwähnen die Studenten in den Kommentaren den Schwerpunkt im Geflügelbereich besonders positiv. Bei den Unis gewinnt Rostock mit einer 1,4. Nicht alle Unis schneiden so gut ab: Mit einer 2,2 liegen Gießen und Göttingen hinten. In Göttingen sei der Tierbereich zu wissenschaftlich und dadurch unattraktiv, merkt z. B. einer der Teilnehmer an.

Beste Hochschule Ökonomie: FH Kiel

Die Uni Göttingen kann dafür mit der Note 1,5 einen Spitzenplatz in der Agrarökonomie behaupten. Hier argumentieren die Studenten in den Kommentaren vor allem mit den engagierten Dozenten und den interessanten Vorlesungen. Bei den FHs führt hier wieder die FH Kiel (1,4). Die FH hat in letzter Zeit mehrere jüngere Lehrende eingestellt. „Die bringen durch neue Inhalte und Lehrmethoden wieder Schwung in den Hörsaal“, begründet Brigitte Basedau, Agrarstudentin an der FH Kiel im vierten Bachelorsemester, die guten Bewertungen in den Lehrbereichen.

Beste Hochschule Landtechnik: Uni Rostock

In der Agrartechnik sind die Bewertungen der Hochschulen sehr unterschiedlich. Rostock und Hohenheim ergattern mit einer Note von 1,6 die Spitzenplätze, Gießen (3,1) und Berlin (2,8) liegen im hinteren Feld. In Berlin bemängeln die Studenten den fehlenden Praxisbezug. „Mal einen echten Drescher sehen, das wäre toll!“, schreibt ein Student.

Mal einen echten Drescher sehen, das wäre toll!

Auszug Befragung

Mit einer Note von 2,6 liegt die FH in Soest ebenfalls hinten. Trotzdem verbessert sich die FH im Vergleich zum letzten Mal um eine ganze Note. „Wir haben neue Module und ergänzende Übungen direkt an den Maschinen“, begründet Landtechnikprofessor Bodo Mistele den Aufschwung.

FH Kiel wird am häufigsten weiterempfohlen

Die bessere Landtechnikbewertung ist vielleicht ein Grund, dass die Studenten die FH Südwestfalen heute häufiger weiterempfehlen, als noch vor zwei  Jahren (+9 %). Bei den Unis ist Rostock deutlich beliebter als 2016, 86 % der Studenten empfehlen ihre Uni weiter (+8%). Insgesamt legt die Uni Rostock in allen Bereichen um eine halbe Note zu. Prof. Petra Wolf begründet das mit den überarbeiteten Modulen. „Wir haben an den Lehrinhalten gefeilt und unseren Fokus, neben den wissenschaftlichen Hintergründen, auf die Praxisnähe gelegt. Die Zusammenarbeit zwischen Dozenten, Landwirten und Beratern bildet den Leitgedanken“, erklärt sie. Spitzenreiter bei den Weiterempfehlungen ist die FH Kiel. 98 % der Rendsburger Studenten empfehlen ihre FH weiter. 

Im Vergleich zum letzten Hochschulranking straften die Studenten hingegen die Technische Hochschule in Bingen (-20 %) sowie die Universität in Berlin (-18 %) ab. Nur 62 bzw. 46 % empfehlen diese weiter.

Beste Berufsvorbereitung für die Praxis: FH Kiel

Trotz der im Schnitt guten fachlichen Ausbildung sehen sich die Studenten nicht für alle Berufe gut ausgebildet. Gerade die Uniabsolventen sind hier noch unsicher: Auf den Beruf als Betriebsleiter fühlen sich im Schnitt knapp die Hälfte der Uniabsolventen durch das Studium gut vorbereitet. Bei den FH-Absolventen sind hingegen im Durchschnitt 82 % der Befragten  davon überzeugt. Am besten schneidet die FH in Kiel bei der Berufsvorbereitung auf den Betriebsleiterposten ab (98 %).

Beste Berufsvorbereitung für Wissenschaft und Forschung: Uni Halle

Die Unis hingegen bereiten die Agrarier besser auf eine Karriere in der Wissenschaft vor (75 %). An den FHs sind es lediglich ein Drittel. Spitzenreiter bei den Unis ist Halle: 94 % der Studenten fühlen sich auf Berufe in der  Wissenschaft vorbereitet. „In der Forschung bekommt man sehr viel mit und man arbeitet häufig in Laboren“, schreibt ein Student der Universität Halle dazu. 

Beste Berufsvorbereitung für vor- und nachgelagerte Bereiche: FH Kiel

„Vielleicht muss unsere Generation Landwirtschaft neu denken“

Mit dem Praxisbezug ihres Studiums sind vor allem die FH-Studenten gut zufrieden (92 %). An allen FHs müssen die Studenten ein Pflichtpraktikum absolvieren. So schreibt die Hochschule in Osnabrück selbst für Studenten mit landwirtschaftlicher Ausbildung ein Praktikum im vor- und nachgelagerten Bereich vor. Die Uniabsolventen hingegen absolvieren nicht immer ein Pflichtpraktikum. Etwa die Hälfte der Unistudenten wünscht sich mehr Praxis im Studium. Hier befindet sich die Uni Bonn, die kein Praktikum von den Studienanfängern verlangt, mit 64 % auf den hinteren Plätzen.

Gesamtsieger: FH Kiel

Die FH Kiel schneidet auch beim besten Lehrpersonal als Spitzenreiter ab und geht somit als Gesamtsieger des diesjährigen Hochschulrankings hervor.