farm future

Hoftor auf. Innovationen rein.

Trotz wünschenswerter Routine auf Betrieben, sollten Innovationen nicht ganz ausgesperrt werden. Prof. Karin Schnitker gibt Tipps, wie das gehen kann. (Foto: Holtkamp)

Hier sind Tipps aus der Entrepreneur-Forschung und von Prof. Dr. Karin Schnitker, wie (landwirtschaftliche) Unternehmen trotz stressigem Alltagsgeschäft noch Innovationen hervorbringen können.

Selbst wenn ein gewinnbringendes Tagesgeschäft für landwirtschaftliche Betriebe schon schwer genug ist, brauchen sie Innovationen, um erfolgreich zu bleiben. Erschwerend hinzu kommt, dass viele Betriebe nur durch äußerste Effizienz Gewinne erwirtschaften. Diese erreichen sie auch mithilfe routinierter Abläufe, die weniger anfällig für Fehler sind.

Prof. Dr. Karin Schnitker ist Professorin der Fakultät Agrarwissenschaften- und Landschaftsarchitektur an der Hochschule Osnabrück

Tipps für Innovationen

Jetzt f3 Mitglied werden und direkt weiterlesen

Als f3-Mitglied erhälst du täglich Meldungen, Beiträge und Reportagen zu Innovationen und Start-ups aus den "grünen" Bereichen und wirst Teil des neuen Gründer-Netzwerks.

mehr Informationen bekommst du hier

Hier sind Tipps aus der Entrepreneur-Forschung und von Prof. Dr. Karin Schnitker, wie (landwirtschaftliche) Unternehmen trotz stressigem Alltagsgeschäft noch Innovationen hervorbringen können.

Selbst wenn ein gewinnbringendes Tagesgeschäft für landwirtschaftliche Betriebe schon schwer genug ist, brauchen sie Innovationen, um erfolgreich zu bleiben. Erschwerend hinzu kommt, dass viele Betriebe nur durch äußerste Effizienz Gewinne erwirtschaften. Diese erreichen sie auch mithilfe routinierter Abläufe, die weniger anfällig für Fehler sind.

Prof. Dr. Karin Schnitker ist Professorin der Fakultät Agrarwissenschaften- und Landschaftsarchitektur an der Hochschule Osnabrück

Tipps für Innovationen

Noch dazu kommt, dass sich Routine so schön sicher anfühlt. Erfolg bestätigt Routineverhalten noch. Der Mensch ist so angelegt, dass er nach Stabilität und Sicherheit sucht. Er bewertet den Verlust von etwas negativer als den nicht erhaltenen Gewinn. So wird der Preis des Tuns berechnet, aber nicht der Preis des Unterlassens. Dennoch gibt es Wege, für Innovationen und kreative Ideen offen zu bleiben. Prof. Dr. Karin Schnitker hat sie für uns zusammen gefasst.

Budget vorhalten

Teile des Gewinns/Budgets von vornherein für Experimente, Ideen und ihre Umsetzung ausweisen (Spielgeld), Stiftung gründen.

Innovationen sind keine Naturereignisse. Man muss sie wollen und durchsetzen.

Prof. Karin Schnitker

Innovationsziele setzen

Unternehmerische Ziele in Bezug auf ihre Innovationskraft setzen, z. B. x % des Umsatzes müssen durch Produkte erzielt werden, die jünger als y Jahre sind.

Kreativität fördern

Menschen sondieren, die als kreativ gelten und in der Lage sind, Bestehendes zu hinterfragen und gegebenenfalls aufzulösen. Sie sollten als Treiber gezielt für Innovation verantwortlich sein.

Vielfalt erzeugen

Die „Great-man-of-history-Theorie“, nach der eine einzige Person die Welt bewegt, ist widerlegt. Zur Ideengenerierung und -bewertung ist immer eine Menge von Menschen mit unterschiedlichem Fachwissen, Erfahrungen und
Charakteren nötig.

Ambidextrie verstehen

Die zwei Gesichter der Betriebsführung: Innovation und Routine free

Nicht die Unterschiedlichkeit und den innerbetrieblichen Wettbewerb feiern. Es muss kommuniziert werden, warum Effizienz und Exploration wichtig sind. Eine Stimmung wie „Die einen verdienen das Geld, die anderen verschwenden es“ tötet den Innovationsgeist. Beide Seiten sind gleich wichtig.

Kompetenz anzapfen

Gerade für kleinere Unternehmen und landwirtschaftliche Betriebe kann es wichtig sein, gezielt Kontakt zu Forschungsinstituten/Hochschulen aufzunehmen. Es werden oft Projekte für Abschlussarbeiten gesucht.

Inspiration suchen

Lust auf Neues machen: Vorträge und Messebesuche mit Best-Practice-Beispielen oder Exkursionen außerhalb der Branche bringen Ideen und positive Grundstimmung für Veränderung.

Leichtfüßige Formate ausprobieren

Sogenannte Fedex-Days sind Tage im Unternehmen, an denen alle Mitarbeiter, die Lust haben, zwei Tage lang nur Innovationen entwickeln dürfen. Die einzige Maßgabe: Liefere etwas über Nacht, weshalb sie nach dem Lieferservice Fedex benannt sind. Agile Innovationsmethoden wie Design Thinking lassen sich auf Produkt-, Prozess- und Geschäftsmodellinnovationen anwenden, aber auch auf Strategie- und Kulturentwicklung. Sie beziehen viele Menschen auf leichte Art mit ein. Das stärkt die unternehmerische Kultur und macht kreativer.