Gründerwerkstatt Über uns

In eigener Sache: schon 46 Gesuche im f3-Netzwerk free

Endlich alle Gesuche des f3-Netzwerk auf einer Übersicht. (Illustration: elenabsl/stock.adobe.com)

Start-up sucht Landwirt, Landwirt sucht Start-up oder Start-up sucht Mentor… Schon 46 Gesuche dieser Art finden sich mittlerweile im stetig wachsenden f3-Netzwerk. Hier ein kleiner Einblick.

Peu a peu fing alles an, jetzt kommt langsam Fahrt ins Netzwerk. Allein im Juni konnten wir sechs Neuzugänge verzeichnen: von Landwirten und Gründerteams, die bei uns neue Ideen, Innovationen oder eben Testfläche und landwirtschaftliches Know-how suchen – und finden. Warum wollen Gründer Landwirte treffen? Sie benötigen Einblicke in den Alltag auf den Höfen und suchen Tester, die ihnen praxisnahes Feedback geben. Wieso wollen Landwirte Gründer treffen? Weil sie offen sind für neue Ideen, Technologien und Absatzwege. Im f3-Netzwerk bleiben sie erst anonym und können sich dann vertrauensvoll austauschen.

„Du hast ein Match“

Das „Vitamin f3“ hat schon ein paar Mal geholfen: Da wäre zum Beispiel Janis Faltmann, Gründer von „logic26“. Er meldete sich mit gleich drei Kontakten zu interessierten Unternehmen zurück. Schweinehalter Christian Vincke traf im f3-Netzwerk auf die Online-Plattform Pielers, die seine Produkte nun an den Genießer bringt. Und Gründer Lars Abraham vom Kuh-Monitoring-Start-up „dropnostix“ konnte durch sein Gesuch und auf dem f3-Scheunengespräch Landwirte überzeugen, sein Produkt zu testen. Das war nur ein kleiner Einblick. Hier findet ihr noch weitere „Matches„. Wenn ihr auch schon im f3-Netzwerk fündig geworden seid, schreibt uns gern.

So funktioniert das Netzwerk

Damit Nicht-Mitglieder eine Vorstellung davon bekommen, wie unkompliziert und einfach die Vermittlung der Kontakte abläuft, zeigen wir euch im folgenden ein paar Beispielgesuche. Wer Interesse hat oder neugierig geworden ist, schreibt einfach eine E-Mail mit seinen Kontaktdaten an die im Gesuch hinterlegte Adresse. f3-Kollegin Nina Sehnke meldet sich dann bei euch und vermittelt. Besonders hilfreich ist es, wenn ihr ein paar Sätze dazu schreibt, warum ihr euch für das Gesuch interessiert.


Gesuch #42: Start-up sucht Landwirt

Ein AgTech-Startup mit Sitz in Darmstadt entwickelt ein System, das Landwirten mithilfe von Smartphone-Bildern den aktuellen Nährstoffstatus von Pflanzen liefert und bei der Ausbringung einer gezielteren Düngung unterstützt. 

Hier ist künstliche Intelligenz im Einsatz, die den Nährstoffstatus der angebauten Kultur ermittelt. Durch die Kombination mit Satellitenbildern werden zudem die Unterschiede innerhalb des Feldes kalkuliert. Dem Landwirt stehen damit wertvolle Informationen zur Beurteilung von Nährstoff- und Düngebedarf zur Verfügung. Zusätzlich kann das System als Nachweistool für Behörden dienen. 

Das Startup sucht interessierte Landwirte, die die Anwendung testen, um das System nach deren Bedarf weiter zu gestalten. Interesse? Dann sendet eure Anfrage hier.


Gesuch #34: Gemüsebetrieb sucht Start-up

Ein konventionell wirtschaftender Tomaten- und Paprikabetrieb mit 28 ha Gewächshausfläche und Standorten in der Nähe von Düsseldorf sowie Hamburg sucht Kontakte zu Start-ups und Unternehmen zum Erfahrungsaustausch und Kooperationen. 

Der Betrieb ist offen für Ideen aus den Bereichen Weiterverarbeitung, Produktideen und Verwendung von Nebenprodukten. Günstige Abwärme kann genutzt werden. Interesse? Meldet euch hier.


Gesuch #20: Digitalaffiner Landwirt sucht Start-up

Hofnachfolger mit Nebenerwerbsbetrieb im Westerwald sucht Kontakte und Partner, die mit ihm weiter an AgTech-Lösungen für die Landwirtschaft arbeiten. Bisher experimentiert der Landwirt auf seinem Mutterkuh-Betrieb schon mit Wetterprognosen, Sensor- und Übertragungstechnologien, sowie Software zur Optimierung von Arbeitsabläufen und Entscheidungsfindungen. Aber da die Vielfalt der existierenden Systeme mittlerweile unüberschaubar wird, sucht der 30-jährige Unterstützung, vor allem im Bereich Informationstechnologie und Sensorik, um eine zugeschnittene Lösung für den eigenen Betrieb und in der Folge ggf. ein skalierbares Geschäftsmodell zu entwickeln. Der Mutterkuh-Betrieb bietet konkrete Problemstellungen, Jahrzehntelanges Betriebs-Know-how sowie Zugang zu Flächen, Gerätschaften und ggf. Investoren​. Neugierig? Dann schreibt uns.


Anonymes Gesuch kostenlos schalten

Wer jetzt neugierig geworden ist, kann auch selbst ein unverbindliches und anonymes Gesuch schalten. Meldet euch einfach hier bei Nina Sehnke. Sie verwaltet das f3-Netzwerk und hilft euch bei der Erstellung einer Anfrage.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Alle Meldungen, Beiträge und Reportagen liest du als f3-Mitglied. Jetzt anmelden und alle Vorteile sichern!

Mitglied werden