Fördertöpfe future

Innovationen aus nachwachsenden Rohstoffen gesucht free

Wer gute Ideen in Sachen Nachwachsende Rohstoffe hat, kann sich jetzt um zwei Preise bewerben. Im vergangenen Jahr gewann ein Unternehmen, das neuartige Oberflächen aus Naturprodukten herstellt. (Foto: Organoid Technologies)

Öle, Treibstoff, Textilien, Verpackungen – was lässt sich nicht alles aus nachwachsenden Rohstoffen herstellen. Wer noch ein neues Produkt oder eine neue Produktgruppe entwickelt, kann sich jetzt um gleich zwei mit 10.000€ dotierte Förderpreise bewerben.

Die Begriffe Kreislaufwirtschaft oder „Cradle to cradle“ tauchen derzeit immer öfter auf. Produktentwicklungen aus Pflanzenresten oder die Hoffnung auf einen nachhaltigen Plastikersatz bewegen viele Produktentwickler und Innovatoren. Wer auf Basis heimischer Nachwachsender Rohstoffe ein solch neues Produkt oder gleich eine neue Produktgruppe erfunden hat, hat jetzt die Chance auf den „Förderpreis Nachwachsende Rohstoffe“ und den Ernst-Pelz-Preis. Beide Preise sind mit je 10.000 € dotiert.

Von Vorteil ist es, den Gedanken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen.

Auszug

Der Förderpreis Nachwachsende Rohstoffe und der Ernst-Pelz-Preis werden seit 1992 jährlich in Kooperation mit dem Centralen Agrar-Rohstoff Marketing- und Energienetzwerk (C.A.R.M.E.N. e.V.) vergeben. Die Preisverleihung beider Preise findet im Rahmen des Festaktes des 28. C.A.R.M.E.N.-Symposiums am 6. Juli 2019 in Würzburg statt. Bewerbungen für beide Auszeichnungen können ab sofort hier eingereicht werden. Bewerbungsschluss ist der 30. April 2020.

Der Preisträger des vergangenen Jahres stellt die verschiedensten Produkte aus Naturmaterialien her. (Foto: Organoid Technologies)

Umweltverträgliche stoffliche oder energetische Nutzung

Prämiert wird auch herausragendes Engagement, durch das heimische Nachwachsende Rohstoffe in bedeutender Weise gefördert werden. Bei der Bewerbung muss die Leistung bzw. das Produkt detailliert beschrieben werden. Dabei sollen sowohl der Beitrag zur umweltverträglichen stofflichen oder energetischen Nutzung heimischer Nachwachsender Rohstoffe, als auch der innovative Charakter der Leistung bzw. des Produkts und seine technische Originalität klar erkennbar werden.

Von Vorteil ist es, den Gedanken der Kreislaufwirtschaft umzusetzen sowie eine relevante wirtschaftliche Bedeutung für Industrie und/oder Land- und Forstwirtschaft aufzuzeigen.

Für beide Preise können sich Personen, Unternehmen, Institutionen oder Kommunen bewerben. Die Teilnehmer müssen das ausgefüllte Bewerbungsformular online auf der C.A.R.M.E.N.-Webseite einreichen. Eine eingereichte Bewerbung wird bei der Auswahl beider Preise berücksichtigt.

Zwei Preise – zwei Stifter

  • Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie vergeben jährlich im Wechsel den Förderpreis Nachwachsende Rohstoffe.
  • Den Ernst-Pelz-Preis vergibt die Ernst-Pelz-Stiftung als Stifter in Kooperation mit C.A.R.M.E.N. e.V. jährlich für besondere Verdienste um die Förderung Nachwachsender Rohstoffe.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Alle Meldungen, Beiträge und Reportagen liest du als f3-Mitglied. Jetzt anmelden und alle Vorteile sichern!

Mitglied werden