food Invest News

Kapital für Fleischersatz-Hersteller und Insektenzüchter free

Auf pflanzlicher Basis oder aus Insektenmehl: Burger-Patties bestehen immer häufiger aus Fleischalternativen. Die Produzenten sammeln verstärkt Kapital bei Investoren ein. (Foto: Drießen)

Produzenten von veganen Gerichten und Fleischalternativen sind auf dem Vormarsch. Auch Insekten gelten als neue Proteinquelle. Unternehmen aus diesem Bereich konnten nun Geld einsammeln.

Der Fleischersatzhersteller „Impossible Foods“ aus den USA konnte in einer Finanzierungsrunde kürzlich weitere 200 Mio. US-$ einsammeln. Angeführt wurde die jüngste Finanzierungsrunde von Coatue, einem technologieorientierten Hedgefonds. Das eingesammelte Kapital soll für die Entwicklung von neuen Produkten auf Pflanzenbasis sowie für die internationale Expansion verwendet werden. Vor allem der chinesische Markt wird von Impossible Foods anvisiert.

Erst im März hatte das Start-up 500 Mio. US-$ von Investoren erhalten. Seit seinem Start vor knapp zehn Jahren konnte Impossible Foods insgesamt 1,5 Mrd. US-$ Kapital generieren. Damit wird der Fleischersatzhersteller laut Prime Unicorn Index mit vier Mrd. US-$ bewertet.

Impossible Foods gehört neben Beyond Meat zu den großen Playern auf dem Fleischalternativen-Markt. (Foto: Impossible Foods)

2,5 Mio. € für vegane Gerichte

In etwas kleineren Maßstäben wird in Deutschland investiert. Aber auch hierzulande fließen Gelder von Investoren zu Produzenten von veganen Produkten. So konnte das Food-Start-up Lunch Vegaz 2,5 Mio. € einsammeln. Das Unternehmen stellt Gerichte aus nachhaltig angebauten regionalen Bio-Zutaten her. Investoren waren Blue Horizon Ventures sowie Genius Venture Capital. Letztere waren auch zuvor schon an Lunch Vegaz beteiligt.

Das Start-up möchte mit dem Kapital das Sortiment erweitern, die Produktionsstätte ausbauen und eine Verpackung aus Zuckerrohrfasern etablieren.

Auszug

Das Start-up möchte mit dem Kapital das Sortiment erweitern, die Produktionsstätte ausbauen und eine Verpackung aus Zuckerrohrfasern etablieren. Aktuell stellt Lunch Vegaz rund 50.000 Gerichte in Rothenklempenow in Mecklenburg Vorpommern her. Die veganen Produkte sind in einigen Supermärkten der Edeka, Tegut und der Bio Company erhältlich. Zukünftig soll es sie auch bei Globus und Rewe geben.

Insekten als Fleischersatz

Fleischersatz boomt auch, wenn er nicht pflanzlich ist. Insekten liefern immer öfter Proteine für Burger-Patties und Co. Das österreichische Start-up „Livin Farms“ hat sich auf die Herstellung von Mehlwürmern spezialisiert. In einer Pilotfabrik in Wien züchtet das Start-up die Insekten auf 200 Quadratmetern. Hier soll nun auch die Herstellung im industriellen Maßstab erprobt werden. Dazu hat sich Livin Farms nun als eines von zwei österreichischen Unternehmen eine Förderung des Europäischen Innovationsrats (EIC) im Rahmen des „Green Deal“ sichern können – und zwar in Höhe von 2,5 Mio. €.

„Das Ziel von Livin Farms ist es, Technologieanbieter für die Insektenzucht zu werden. Wir wollen die Anlagen als Plug-&-Play-System schlüsselfertig errichten, aber nur einen Teil davon, die Nachzucht der Tiere, selbst betreiben“, sagt Gründerin Katharina Unger zu Trending Topics. Gefüttert werden die Larven mit den Brot- und Backabfällen einer großen Lebensmittelkette und ganz im Sinne der Kreislaufwirtschaft.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Alle Meldungen, Beiträge und Reportagen liest du als f3-Mitglied. Jetzt anmelden und alle Vorteile sichern!

Mitglied werden