Am von Anja Rüweling

Schreiben Sie Anja Rüweling eine Nachricht

Agrar-Plattformen und Food-Start-ups sammeln wieder Geld

Zwei Agrar-Plattformen und zwei Food-Start-ups dürfen sich trotz der Coronakrise über Investitionen und Förderungen freuen. Eine Zusammenfassung aktueller Finanzmeldungen im Agrifood-Bereich.

Corona zum Trotz sind in den vergangenen Wochen gleich mehrere Finanzierungsrunden im Agrar- und Food-Bereich über die Bühne gegangen. So beteiligte sich die Raiffeisen Waren GmbH (RW) an "BartsParts". Das Start-up aus den Niederlanden betreibt eine Online-Plattform für Händler, um Ersatzteile für Landmaschinen zu finden und zu verkaufen. Die Raiffeisen Waren GmbH erwarb nun 5,16% des jungen Unternehmens. Mario Soose, Vorsitzender der Geschäftsführung der RW begründet die Beteiligung so: „Wir verfügen über einen breiten und gut sortierten Bestand an Ersatzteilen, den wir aufgrund fortschreitender Entwicklung der Landtechnik teilweise nicht mehr benötigen. Dennoch gibt es eine große Anzahl an potenziellen Kunden mit älteren Maschinen, die diese Ersatzteile brauchen. Mit BartsParts können wir diesen nun vermarkten.“

Es gibt eine große Anzahl an potenziellen Kunden mit älteren Maschinen, die diese Ersatzteile brauchen.

Mario Soose

Noch ein Online-Händler

Auch das Start-up ...