digital farm

Online-Plattform: Drei Agrarhändler unter einem Hut

Bereits zur diesjährigen Weizen- und Gerstenernte startet Unamera den Probelauf mit einer Online-Plattform. In den kommenden Jahren soll sie dann auf Raps, Triticale und Co ausgedehnt werden. (Foto: pexels/ pixabay)

Das Start-up „Unamera“ aus Sachsen kooperiert mit drei bekannten Agrarhändlern. Ziel des Zusammenschlusses ist der Aufbau einer Online-Plattform für landwirtschaftliche Erzeugnisse. f3 über die Hintergründe.

"Wir – ATR, BayWa, Getreide AG – gehen davon aus, dass der Handel über digitale Handelsplattformen in Zukunft zunehmen und sich zu einem ernst zu nehmenden, alternativen Handelskanal zwischen Landwirt und Industrie entwickeln wird. Statt branchenfremden Spielern zum Beispiel aus dem Silicon Valley das Feld zu überlassen, wollen wir uns an die Spitze dieser Entwicklung in Deutschland setzen." So begründen die drei Agrarhändler ATR Landhandel, BayWa AG und Getreide AG ihre in dieser Woche bekanntgegebene Beteiligung an der unamera GmbH aus Sachsen. Das Start-up entwickelt eine händlerübergreifende digitale Handelsplattform für Agrar-Erzeugnisse in Deutschland. f3 sprach mit Antje Krieger von der BayWa AG über die Hintergründe der Beteiligung.

Statt branchenfremden Spielern aus dem Silicon Valley das Feld zu überlassen, wollen wir uns an die Spitze dieser Entwicklung in Deutschland setzen.

Antje Krieger, BayWa

Für alle Marktteilnehmer offen

Gestartet wird in Deutschland mit einem Test der Handelsplattform in der Ernte 2019 mit Weizen und Gerste. Weitere Kulturen sollen folgen. Ziel ist es, eine digitale Infrastruktur zu schaffen, die Landwirten, Händlern und verarbeitender Industrie als Marktteilnehmern offen steht. Landwirte können ihre Erzeugnisse also direkt online anbieten.

Sie soll die Markttransparenz für den Endkunden erhöhen und zudem zu effizienteren Prozessen im Handel führen. Antje Krieger sagt: "Viele Handelsgeschäfte erfolgen immer noch auf Zuruf, per Fax oder Telefon. Auf einer Online-Handelsplattform hingegen werden die aktuellen Marktdaten auf einen Blick sichtbar dargestellt und potenzielle Handelspartner finden rund um die Uhr schneller zusammen als auf herkömmlichem Weg."

Lösung für die letzte Meile?

Jetzt f3 Mitglied werden und direkt weiterlesen

Als f3-Mitglied erhälst du täglich Meldungen, Beiträge und Reportagen zu Innovationen und Start-ups aus den "grünen" Bereichen und wirst Teil des neuen Gründer-Netzwerks.

mehr Informationen bekommst du hier

Das Start-up „Unamera“ aus Sachsen kooperiert mit drei bekannten Agrarhändlern. Ziel des Zusammenschlusses ist der Aufbau einer Online-Plattform für landwirtschaftliche Erzeugnisse. f3 über die Hintergründe.

„Wir – ATR, BayWa, Getreide AG – gehen davon aus, dass der Handel über digitale Handelsplattformen in Zukunft zunehmen und sich zu einem ernst zu nehmenden, alternativen Handelskanal zwischen Landwirt und Industrie entwickeln wird. Statt branchenfremden Spielern zum Beispiel aus dem Silicon Valley das Feld zu überlassen, wollen wir uns an die Spitze dieser Entwicklung in Deutschland setzen.“ So begründen die drei Agrarhändler ATR Landhandel, BayWa AG und Getreide AG ihre in dieser Woche bekanntgegebene Beteiligung an der Unamera GmbH aus Sachsen. Das Start-up entwickelt eine händlerübergreifende digitale Handelsplattform für Agrar-Erzeugnisse in Deutschland. f3 sprach mit Antje Krieger von der BayWa AG über die Hintergründe der Beteiligung.

Statt branchenfremden Spielern aus dem Silicon Valley das Feld zu überlassen, wollen wir uns an die Spitze dieser Entwicklung in Deutschland setzen.

Antje Krieger, BayWa

Für alle Marktteilnehmer offen

Gestartet wird in Deutschland mit einem Test der Handelsplattform in der Ernte 2019 mit Weizen und Gerste. Weitere Kulturen sollen folgen. Ziel ist es, eine digitale Infrastruktur zu schaffen, die Landwirten, Händlern und verarbeitender Industrie als Marktteilnehmern offen steht. Landwirte können ihre Erzeugnisse also direkt online anbieten.

Sie soll die Markttransparenz für den Endkunden erhöhen und zudem zu effizienteren Prozessen im Handel führen. Antje Krieger sagt: „Viele Handelsgeschäfte erfolgen immer noch auf Zuruf, per Fax oder Telefon. Auf einer Online-Handelsplattform hingegen werden die aktuellen Marktdaten auf einen Blick sichtbar dargestellt und potenzielle Handelspartner finden rund um die Uhr schneller zusammen als auf herkömmlichem Weg.“

Lösung für die letzte Meile?

Betreiber der Plattform ist die unamera GmbH aus Sachsen, die bereits eine Plattform für brauereiwirtschaftliche Rohstoffe, insbesondere Braugerste, Braumalz und Hopfenprodukte betreibt. Unamera hat Erfahrung im digitalen Handel, verfügt über die notwendige digitale Infrastruktur und möchte weiter wachsen“, erläuterte Antje Krieger im Gespräch mit f3 weiter. Unsere Wettbewerbsvorteile als klassische Händler sind der persönliche Kontakt zu den Kunden sowie ein tiefes fachliches Verständnis für die gehandelten Produkte und Prozesse. Durch unsere hohe Lager- und Logistikleistung (Silos, Lkw, Bahn, Hochseeschiffe) für Großvolumina sichern wir außerdem die letzte Meile zum Käufer ab.“ Die drei Agrarhändler unterstützen das Start-up finanziell zu gleichen Teilen und durch ihr bestehendes Netzwerk.

Durch unsere hohe Lager- und Logistikleistung (Silos, Lkw, Bahn, Hochseeschiffe) für Großvolumina sichern wir die letzte Meile zum Käufer ab.

Antje Krieger, BayWa

Keine Unbekannten im Online-Geschäft

Die BayWa AG und der ATR Landhandel sind online schon an jeweils anderer Stelle aktiv geworden. So ist die BayWa AG bereits an dem irischen Start-up „Farm Hedge“ beteiligt – einer Online-Plattform für den Handel von Betriebsmitteln zwischen Landwirt und Agrar-Einzelhandel. Laut Antje Krieger wird es aber zu keinen Konflikten zwischen den beiden Plattformen kommen. Es bestätige vielmehr die „Omni-Channel-Strategie“ der BayWa, den Kunden dort abzuholen, wo er ist.

ATR Landhandel hat durch die Tochtergesellschaft „Agrar Online GmbH“ den Online-Shop „my Agrar“ auf den Markt gebracht. Dort werden Pflanzenschutzmittel und Saatgut verkauft.

Startschuss: Ernte 2019

Ein erster Test der Handelsplattform ist bereits für die Ernte 2019 geplant. Nach einem erfolgreichen Verlauf werden die nächsten Schritte zum Ausbau der Handelsplattform angegangen. Dass die Plattform ein Erfolg werden könnte, davon sind die Beteiligten überzeugt: „Die herkömmlichen Handelskanäle zwischen Landwirt, Handel und Industrie, werden in Zukunft durch digitale Handelsplattformen ergänzt“, so der Geschätsführer der ATR Landhandel Gruppe Ludwig Striewe. „Heutige und künftige Generationen von Landwirten sind sehr stark digital unterwegs“, unterstreicht auch Klaus Josef Lutz, der Vorstandsvorsitzende der BayWa AG. „Sie erwarten von ihrem Landhändler somit auch eine große digitale Leistungsfähigkeit. Dazu trägt diese neue Plattform bei.“