farm Gründerwerkstatt

Exzellente Agrar-Forschung ausgezeichnet free

Der PhenoRob wurde nun ausgezeichnet und kann in den nächsten Jahren mit Forschungsgeldern rechnen. (Foto: phenorob.de)

Roboter auf dem Acker und moderne Pflanzenzucht – darum drehen sich zwei große Forschungsprojekte der Universitäten Bonn und Düsseldorf. Sie wurden als bundesweite „Exzellenzcluster“ ausgezeichnet. Das heißt: Für sieben Jahre gibt es viel Geld.

Der Artikel ist zuerst auf Wochenblatt.com erschienen.

Selbstfahrende Roboter rollen über den Acker, um, wie von Geisterhand gesteuert, mit Hacken und Greifarmen einzelne Pflanzen zu bearbeiten. Dieser Inbegriff von Precision Farming ist längst Wirklichkeit – zumindest auf den Forschungsfeldern der Universität Bonn. Ein gemeinsames Wissenschaftsprojekt der Universität Bonn und des Forschungszentrums Jülich erforscht die Zukunft der Landwirtschaft. „PhenoRob – Robotik und Phänotypisierung für Nachhaltige Nutzpflanzenproduktion“ lautet der Titel des Projektverbundes.

Klimawandel, Internet, Physik des Lebens

Doppelt ernten: Oben Strom, unten Gemüse free

Es ist gestern als einer von bundesweit 57 „Exzellenzclustern“ anerkannt worden. Dahinter verbirgt sich mehr als nur ein schicker Titel. Mit jährlich bis zu 10 Mio. € wird jeder der ausgezeichneten Forschungsverbünde über eine Laufzeit von sieben Jahren gefördert.

Insgesamt stehen für den Zeitraum fast 2,7 Mrd. € aus Mitteln vor allem des Bundes und der Länder zur Verfügung. Ausgezeichnet wurden Projekte, die etwa das „Internet der Produktion“ (RWTH Aachen), den Klimawandel (Universität Hamburg), Cyber-Sicherheit (Ruhr-Universität Bochum) oder „die Physik des Lebens“ (TU Dresden) erforschen – oder eben die Robotertechnik im Ackerbau.

„Die Konzentration und Vernetzung international renommierter Forscherinnen und Forscher in der Landwirtschaft, Geodäsie, Ökonomie und Informatik in Bonn ist einzigartig und in dieser Form an keinem anderen Standort verfügbar“, heißt es in einer Projektbeschreibung der Universität Bonn. Sie erhielt den Zuschlag für insgesamt 6 der 57 Exzellenzcluster – ein bundesweit einzigartiger Erfolg. Die anderen ausgezeichneten Bonner Forschungsverbünde befassen sich unter anderem mit Grundlagenforschung der Wirtschaftswissenschaften und der Mathematik, der Immunforschung und der Quantenphysik.

Düsseldorf: Exzellente Pflanzenzucht

Rektorin Prof. Dr. Anja Steinbeck (erste Reihe, 2.v.l.) und Prof. Dr. Andreas Weber, Sprecher von CEPLAS (3.v.l.) mit Mitgliedern des Düsseldorfer Projektteams. (Foto: HHU / Wilfried Meyer)

Als Exzellenzcluster im Bereich Ernährung / Landwirtschaft wurde noch ein weiteres Forschungsprojekt in NRW ausgezeichnet: An der Heinrich-Heine-Universität Düssdeldorf ist das „Cluster of Excellence on Plant Sciences“.(CEPLAS) angesiedelt, das sich um Pflanzenzucht im Zeichen des Klimawandels befasst. Der Forschungsverbund umfasst unter anderem die Universität Köln, das Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung und das Forschungszentrum Jülich.

Unter dem Titel „Smarte Pflanzen für die Anforderungen von morgen“ erforschen die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wie durch die Optimierung von Nutzpflanzen die Ernährung der Weltbevölkerung gesichert werden kann. CEPLAS sei unter den nun ausgezeichneten Exzellenz-Projekten das einzige, das sich „ausschließlich auf die genetischen Grundlagen von Pflanzenmerkmalen konzentriert“, heißt es von der Universität Düsseldorf.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Alle Meldungen, Beiträge und Reportagen liest du als f3-Mitglied. Jetzt anmelden und alle Vorteile sichern!

Mitglied werden