digital farm News

Siebenstelliger Betrag für die Handelsplattform „Agrando“ free

Im digitalen Agrarhandel tut sich derzeit viel. (Illustration: Helmer)

Das Münchner Start-up „Agrando“ schließt eine Seed-Finanzierungsrunde in Millionenhöhe ab. Damit möchte die Handelsplattform für Agrarprodukte weiter wachsen und den internationalen Markt erobern.

Agrando“ erhält in seiner Seed-Finanzierungsrunde ein Investment in Millionenhöhe. Das Investorenkonsortium besteht aus dem europäischen Technologie-Wagniskapitalgeber June Fund als Leadinvestor, dem Londoner Family Office JLR Star, die auf AgTech spezialisierte Investmentfirma Baltic Venture und weiteren Business Angels. Zusammen investieren sie einen siebenstelligen Betrag in das AgTech-Start-up aus München, das 2017 als digitale Handelsplattform für landwirtschaftliche Betriebsmittel gestartet ist.

Unser Ziel ist es, eine zukunftssichere Landwirtschaft zu gestalten – indem wir Betrieben jeder Größe Zugang zu einem fairen, transparenten Markt verschaffen.

Jonathan Bernwieser

Landwirte können über die Plattform zeit- und ortsunabhängig Produkte bei einzelnen oder mehreren Händlern gleichzeitig anfragen, Angebote vergleichen und Aufträge zentral dokumentieren. Der Kaufvorgang erfolgt auf dem klassischen Weg. Händler möchte Agrando bei der Vertriebsoptimierung unterstützen, indem das Start-up ihre Kennzahlen analysiert, sie auf Marktpotenzial prüft und unabhängige Empfehlungen ausspricht. Hersteller von Agrar-Betriebsmitteln sollen mit Agrando einen neuen Marktzugang erschließen können.

Der internationale Markt soll erobert werden

Jonathan Bernwieser ist Landwirtssohn und Wirtschaftsinformatiker. (Foto: Agrando)

Jonathan Bernwieser, Gründer und CEO von Agrando, sagt: „Unser Ziel ist es, eine zukunftssichere Landwirtschaft zu gestalten – indem wir Betrieben jeder Größe Zugang zu einem fairen, transparenten Markt verschaffen und ihnen mit datenbasierten Services dabei helfen, strategisch tragfähige Entscheidungen zu treffen.“ Mit dem neuen Investment setzt das Start-up weiter auf Wachstum und möchte außerdem die Internationalisierung und Skalierbarkeit weiter voranzutreiben.

Die Handelsplattform wurde Ende 2018 online gestellt. Nach eigenen Angaben konnte Agrando von 2018 auf 2019 ein Wachstum von über 200 Prozent bei den registrierten Landwirten verzeichnen, bei teilnehmenden Händlern um rund 450 Prozent. Aktuell besteht das Team aus 50 Mitarbeitern. Die Mitarbeiterzahl hat sich in den Geschäftsjahren verdoppelt und könnte sich in 2020 verdreifachen, so Agrando.

Langfristige Ziele

„Agrando verfolgt die Mission, den europäischen Agrarhandel mithilfe moderner Technologien zukunftsfähig zu gestalten. Langfristig sehen wir uns europaweit als der größte digitale Knotenpunkt für landwirtschaftliche Betriebsmittel und als führender Partner, wenn es um die Optimierung von Prozessen in der Landwirtschaft geht“, sagt Jonathan, der Agrando zusammen mit Jonas Hueber gründete.

Die Investoren überzeugte neben den Gründerpersönlichkeiten die Kombination aus Agrar-IT-Wissen und landwirtschaftlichem Know-how, wie Florian Schindler, Co-Founder von June Fund, sagte: „Wir suchen Gründer, die die von ihnen adressierten Branchen fundamental verändern. Das riesige Geschäft des europäischen Agrarhandels ist sicherlich reif für solche Veränderungen. Wir sind der festen Überzeugung, dass Agrando in einer einzigartigen Position ist, um diesen aufregenden Markt anzusprechen.“

Hat dir der Beitrag gefallen?

Alle Meldungen, Beiträge und Reportagen liest du als f3-Mitglied. Jetzt anmelden und alle Vorteile sichern!

Mitglied werden