food Gründerwerkstatt

Start-up bekämpft Schimmelpilze auf Obst und Gemüse

Das Team des Schweizer Start-ups "agrosustain" will Schimmelpilze auf gelagertem Obst und Gemüse bekämpfen. (Foto: agrosustain)

Das Schweizer AgTech Start-up "AgroSustain" entwickelt ein Spray, das die Bildung von Schimmelpilzen bei gelagertem Obst und Gemüse verhindert. Kürzlich sammelte es fast 1 Mio. Euro ein. Die nächste Finanzierungsrunde öffnet im Frühjahr 2019.

Damit sich Obst und Gemüse im Lager länger hält, entwickelt das Start-up "AgroSustain" aus der Schweiz eine Reihe von sogenannten biologischen Antimykotika-Lösungen. Damit lässt sich eine breite Palette von Pilzkrankheiten behandeln, die in Lebensmittellagern vorkommen. Das 2018 gegründete Unternehmen vermeldete kürzlich eine erfolgreich abgeschlossene Seed-Finanzierung in Höhe von 1.1 Mio. Schweizer Franken (980.000 €). Die nächste Finanzierungsrunde, die weitere rund 3 Mio. Schweizer Franken (knapp 2,7 Mio. €) einsammeln soll, startet im Frühjahr 2019. 

Jetzt f3 Mitglied werden und direkt weiterlesen

Als f3-Mitglied erhälst du täglich Meldungen, Beiträge und Reportagen zu Innovationen und Start-ups aus den "grünen" Bereichen und wirst Teil des neuen Gründer-Netzwerks.

mehr Informationen bekommst du hier

Das Schweizer AgTech Start-up „AgroSustain“ entwickelt ein Spray, das die Bildung von Schimmelpilzen bei gelagertem Obst und Gemüse verhindert. Kürzlich sammelte es fast 1 Mio. Euro ein. Die nächste Finanzierungsrunde öffnet im Frühjahr 2019.

Damit sich Obst und Gemüse im Lager länger hält, entwickelt das Start-up „AgroSustain“ aus der Schweiz eine Reihe von sogenannten biologischen Antimykotika-Lösungen. Damit lässt sich eine breite Palette von Pilzkrankheiten behandeln, die in Lebensmittellagern vorkommen. Das 2018 gegründete Unternehmen vermeldete kürzlich eine erfolgreich abgeschlossene Seed-Finanzierung in Höhe von 1,1 Mio. Schweizer Franken (980.000 €). Die nächste Finanzierungsrunde, die weitere rund 3 Mio. Schweizer Franken (knapp 2,7 Mio. €) einsammeln soll, startet im Frühjahr 2019. 

Das Team um Dr. Olga Dubey (oben, Mitte) will Schimmelpilze von gelagertem Obst und Gemüse fern halten. (Foto: agrosustain)

Die bisherigen finanziellen Mittel für das an der Universität Lausanne entstandene Start-up kommen laut Pressemeldung von nationalen und internationalen Privatinvestoren, Familienbetrieben sowie von der Schweizer Initiative Venture Kick und dem Kanton Waadt (FIT seed loan). Die Mittel werden für die Zertifizierung und die weitere Entwicklung des ersten, sogenannten „plant-inspired“ Produkts verwendet, das Schimmelpilze bei Obst und Gemüse in der Nachernte verhindern soll.

Anwendung auf 1.600 Nutzpflanzen

Gelagertes Gemüse soll künftig länger gegen Schimmelpilze geschützt werden. (Foto: Huntemann)

Grundlage der Unternehmung ist eine international patentierte Doktorarbeit von AgroSustain-Gründerin Dr. Olga Dubey. In Zusammenarbeit mit Agroscope, dem Schweizerischen Kompetenzzentrum für Agrarforschung in Nyon (Kanton VD), hat sie darin mehr als 60 sogenannte Antimykotika identifiziert, die nach Unternehmensangaben antimykotische Wirkung auf mehr als 1.600 Arten von agronomisch wichtigen Nutzpflanzen haben. Das Mittel könne in Lebensmittellagern eingesetzt werden, um die Entwicklung von Schimmelpilzen zu verhindern und so Lebensmittelabfälle zu reduzieren.

Pilottests: deutsche Händler gesucht

Das Produkt wird in den Lebensmittellagern einfach auf das Obst und Gemüse gesprüht. Es seien keine zusätzlichen Installationskosten notwendig. Basierend auf den ersten Tests verlängert „AgroShelf+“ die Haltbarkeit von Gemüse und Obst, einschließlich Beeren, die mit Pilzkrankheiten infiziert sind, nachhaltig um mindestens 4 bis 7 Tage. 

Unter Algen

Nach Abschluss der Seed-Investitionsrunde wird das Produkt in einer umfangreichen Reihe von Pilotprojekten unter kontrollierten Bedingungen mit führenden Schweizer Einzelhändlern und Distributoren getestet.

Das Start-up sucht auch deutsche Einzelhändler und Distributoren, in deren Lägern es Pilottests durchführen könnte. Die Piloten sollen 2019 starten, die Registrierung des Produkts wird 2020 erwartet, so dass danach der nationale Rollout erfolgen kann.