food Gründerwerkstatt

Start-up-Hubs: Auf der Suche nach Food-Ideen free

Mit neuen Konzepten aus dem Lebensmittelbereich überzeugen: Darauf kommt es bei den Bewerbungen für die Acceleratoren-Programme an. (Foto: stock.adobe/ georgerudy)

Gleich zwei Start-up-Hubs suchen für ihre Acceleratoren-Programme Gründer aus dem Food-Bereich: KitchenTown aus Berlin und der DICA-Accelerator aus München. Die Bewerbungsphase hat bereits begonnen.

Kitchentown: Mentoring und Frühphasenfinanzierung

Der Accelerator in Berlin geht in die nächste Runde. Der Start-up-Hub bietet Infrastruktur und Equipment, um neue Lebensmittel-Konzepte zur Marktreife zu bringen. KitchenTown bietet neben einem sechsmonatigen Accelerator-Programm zusätzlich eine Frühphasenfinanzierung an. Sie beläuft sich auf eine Höhe von 30.000 € für 6 % der Unternehmensanteile. Die Bewerbungsphase für das Accelerator-Programm hat begonnen. Interessierte können ihre Bewerbung über die Website einreichen.

Wir sind davon überzeugt, dass die Herausforderungen der Food-Industrie besonders durch innovative Start-ups angegangen werden können.

Eike Kieras, Co-Founder von KitchenTown Berlin

Mit dem Angebot richtet sich KitchenTown an Start-ups, die die ersten Schritte in Richtung Kommerzialisierung machen. In Workshops und Coachings erhalten sie tiefgreifende Einblicke in relevante Themenbereiche. Neben den foodspezifischen Schwerpunkten stehen die Themen Verkauf, Marketing und Fundraising im Fokus des Programms. Im Januar 2020 startete der erste Durchlauf des Accelerator-Programms. Im Juli geht es mit dem zweiten weiter.

„Wir wollen Gründerinnen und Gründern auch während der Corona-Krise ein starkes Signal senden und sie ermutigen, sich bei uns zu bewerben. Wir sind davon überzeugt, dass die Herausforderungen der Food-Industrie besonders durch innovative Start-ups angegangen werden können“, so Eike Kieras, Co-Founder von KitchenTown Berlin.

DICA-Accelerator: Fokus auf die Getränkebranche

Auch das DICA-Accelerator-Programm ( DICA steht für Drink Innovation Campus) startet in eine neue Runde. Es sucht nach innovativen Start-ups mit Anwendungen aus der Getränkebranche. Gesucht sind Akteure mit Ideen rund um Verpackung, Logistik oder Produktion. Das Programm in München dauert sechs Monate und die Start-ups erhalten ein Sachmittelbudget in Höhe von 2000 €. Neben Coachings und einem Netzwerk bekommen die jungen Gründer auch ein Büro und Versuchsräume. Interessierte können sich hier bewerben. Die Frist endet am 26. April. Die Auswahl für das DICA-Programm und das Matching erfolgen am 25. und 26. Mai 2020 in virtueller Form.

DICA wird getragen von den Innovationspartnern Hassia-Gruppe (Bionade), INSIDE-Getränke und Veltins. Die Beteiligten möchten Branchen- und Start-up-Expertise bündeln und innovative Lösungen beschleunigen.


Hat dir der Beitrag gefallen?

Alle Meldungen, Beiträge und Reportagen liest du als f3-Mitglied. Jetzt anmelden und alle Vorteile sichern!

Mitglied werden