farm food Perspektivwechsel

The Start-up Nation: Innovationen aus Israel

Kleines Land, große Innovationskraft: Israels HighTech-Szene ist weltweit bekannt und Start-ups gut vernetzt. Das gilt auch für Pioniere aus dem Food- und AgTech-Sektor. (Foto: pixabay.com)

6.569 Unternehmen, 505 Investoren und 359 Hubs zählen zum israelischen Start-up-Ökosytem. Etwa 16 Mrd. US-$ investierte das Land 2018 in Forschung und Entwicklung. Mit 4,3 % des Bruttoinlandsproduktes hat es damit einen der weltweit höchsten Etats. Außerdem liegt Israel auf dem zehnten Platz des globalen Innovationsindex. Mit diesen Zahlen belegte Yariv Lotan von der Non-Profit-Organisation „Start-Up Nation Central“ den Ruf Israels als „The Start-up Nation“. Für bayrische Unternehmer gab er in einem digitalen AgTech-Food-B2B kürzlich einen Einblick in die Start-up-Szene Israels. „Start-Up Nation Central“ verbindet sowohl israelische Entrepreneure untereinander als auch mit internationalen Unternehmern und Geldgebern.

Die PHW Gruppe ist außerdem an dem Start-up „Redefine Meat“ beteiligt, das Fleisch aus dem 3D-Drucker herstellt.

Auszug

Jetzt f3 Mitglied werden und direkt weiterlesen

Als f3-Mitglied erhälst du täglich Meldungen, Beiträge und Reportagen zu Innovationen und Start-ups aus den "grünen" Bereichen und wirst Teil des neuen Gründer-Netzwerks.

mehr Informationen bekommst du hier

Fleisch aus dem 3D-Drucker und Saatgut aus dem Computer: Israelische Start-ups sind bekannt für ihre technischen Innovationen. Gründer aus dem Food- und AgTech-Sektor ziehen ausländische Investoren an – auch aus Deutschland.

6.569 Unternehmen, 505 Investoren und 359 Hubs zählen zum israelischen Start-up-Ökosytem. Etwa 16 Mrd. US-$ investierte das Land 2018 in Forschung und Entwicklung. Mit 4,3 % des Bruttoinlandsproduktes hat es damit einen der weltweit höchsten Etats. Außerdem liegt Israel auf dem zehnten Platz des globalen Innovationsindex. Mit diesen Zahlen belegte Yariv Lotan von der Non-Profit-Organisation „Start-Up Nation Central“ den Ruf Israels als „The Start-up Nation“. Für bayrische Unternehmer gab er in einem digitalen AgTech-Food-B2B kürzlich einen Einblick in die Start-up-Szene Israels. „Start-Up Nation Central“ verbindet sowohl israelische Entrepreneure untereinander als auch mit internationalen Unternehmern und Geldgebern.

Die PHW Gruppe ist außerdem an dem Start-up „Redefine Meat“ beteiligt, das Fleisch aus dem 3D-Drucker herstellt.

Auszug

Mehr als 360 multinationale Firmen sitzen derzeit in Israel. Sie betreiben Innovationshubs im Land, beteiligen sich an israelischen Start-ups, bauen mit ihnen Entwicklungszentren aus und kooperieren mit Universitäten und Bildungseinrichtungen. Vor allem der High- und DeepTech-Bereich gilt als Aushängeschild der Start-up Nation. Dazu gehört auch der Food- und AgTech-Sektor, zu dem Start-Up Nation Finder aktuell 380 Unternehmen zählt. In diesem sind Start-ups im Ernte- und Ertragsmanagement aktiv, arbeiten mit und an Daten- und Computeranalysen, entwickeln Robotics und Geschäftsmodelle, die auf Künstlicher Intelligenz basieren.

Bereiche, in den denen Food- und AgTech-Start-ups aktiv sind. (Grafik: Start-Up Nation Finder)

Investitionen und Kapital für Start-ups aus Israel

In den vergangenen Jahren nahmen sowohl die Finanzierungsrunden in Start-ups aus dem Food- und AgTech-Sektor wie auch das investierte Kapital zu. Die größten Finanzierungsrunden führten dabei Food-Tech-Start-ups an. So stammen sowohl „SuperMeat“ als auch „Aleph Farms“ aus Israel. Beide Start-ups sind führend bei der Entwicklung und Herstellung von In-Vitro-Fleisch. Aleph Farms schloß im vergangenen Jahr eine Finanzierungsrunde von 11,65 Mio. US-$ ab. Zu den Geldgebern zählten neben klassischen Venture Capitalists unter anderen aus Singapur auch der US-amerikanische Agrarkonzern Cargill.

An „SuperMeat“, dem anderen führenden Start-up für Fleisch aus dem Labor, beteiligte sich auch die deutsche Wiesenhof-Muttergesellschaft PHW. Die PHW Gruppe ist außerdem an dem Start-up „Redefine Meat“ beteiligt, das Fleisch aus dem 3D-Drucker herstellt und Anfang diesen Monats die ersten Steaks daraus präsentierte. Und auch im Bereich Saatgut ist Geld von einem deutschen Konzern nach Israel geflossen: BASF Venture Capital war im vergangenen Jahr der Leadinvestor in einer Förderrunde bei „Equinom“. Die computergestützte Zuchttechnologie des israelischen Start-ups ermöglicht die Entwicklung von optimierten Saatguts für die Lebensmittelindustrie.