farm food Invest

Vom Aquaponik-Pilotprojekt zum Anlagen-Anbieter

ECF betreibt ein ganzheitliches Verfahren bei der Produktion von Barsch und Basilikum: Aquaponik. (Foto: Drießen)

Das Berliner Start-up ECF Farmsystems hat neue Investoren gefunden. Was überzeugt hat: Die Pilotanlage, die die Aufzucht von Buntbarschen mit dem Anbau von Kräutern kombiniert, kann schlüsselfertig verkauft werden.

Die ECF Farmsystems GmbH verkauft nicht nur den Fisch und das Basilikum aus der eigenen Aquaponik-Anlage, sondern bietet von der Planung bis zum Bau auch schlüsselfertige Aquaponik-Farmsysteme an. Das hat nun private Investoren aus der Schweiz überzeugt, einen nach Angaben des Gründernetzwerkes startgreen siebenstelligen Bereich in das Berliner Start-up zu investieren. 

Jetzt f3 Mitglied werden und direkt weiterlesen

Als f3-Mitglied erhälst du täglich Meldungen, Beiträge und Reportagen zu Innovationen und Start-ups aus den "grünen" Bereichen und wirst Teil des neuen Gründer-Netzwerks.

mehr Informationen bekommst du hier

Das Berliner Start-up ECF Farmsystems hat neue Investoren gefunden. Was überzeugt hat: Die Pilotanlage, die die Aufzucht von Buntbarschen mit dem Anbau von Kräutern kombiniert, kann schlüsselfertig verkauft werden.

Die ECF Farmsystems GmbH verkauft nicht nur den Fisch und das Basilikum aus der eigenen Aquaponik-Anlage, sondern bietet von der Planung bis zum Bau auch schlüsselfertige Aquaponik-Farmsysteme an. Das hat nun private Investoren aus der Schweiz überzeugt, einen nach Angaben des Gründernetzwerkes startgreen siebenstelligen Bereich in das Berliner Start-up zu investieren. 

Was ist Aquaponik?

Basilikum, das mit dem nährstoffreichen Wasser aus der Fischzucht gedüngt wird. (Foto: Drießen)

Eine Aquaponik-Anlage ist eine Zusammensetzung aus Aquakultur- und Hydroponik-Anlage und ermöglicht die nachhaltige Erzeugung von Fisch und Gemüse, indem ressourcenschonend mit Wasser, Dünger und CO² umgegangen wird. ECF produziert etwa in der Berliner Anlage Buntbarsch und Basilikum und vertreibt beides unter dem Namen „Hauptstadtbarsch“, bzw. „Hauptstadtbasilikum“ in Supermärkten der Stadt. Dabei werden die angebauten Kräuter direkt mit dem nährstoffreichen Wasser aus der Fischzucht gedüngt. Das System verspricht kurze Transportwege und Kühlketten der Ware.

Geschäftsmodell weiterentwickelt

Wie das Investorenmagazin „vc-magazin“ berichtet, war die erste Finanzierungsrunde für das Aquaponik-Start-up bereits in 2014 abgeschlossen. Damals stieg die Berliner Beteiligungsgesellschaft IBB mit ein.  Nun verkauft die Tochter der IBB ihre über den Fonds „Technologie Berlin“ gehaltenen Anteile an ECF Farmsystems an Business Angels aus der Schweiz. Über das genaue Investitionsvolumen wurden keine Angaben gemacht.

Sabine Wolff, Investment Managerin der IBB Beteiligungsgesellschaft berichtet: “Das Gründerteam hat es verstanden, die Geschäftsidee in kurzer Zeit von einem Aquaponik-Pilotmodell im Containerstil in eine schlüsselfertige Aquaponikfarm umzusetzen und konnte bereits mehrfach Referenzfarmen erfolgreich bauen. Wir freuen uns, dass ECF ihre erfolgreiche Entwicklung nun mit einer Investorengruppe aus dem Bereich Nachhaltigkeit fortsetzen kann.“

Die Produktionsanlagen von ECF können Besucher auch besichtigen. (Foto: Drießen)
Noch zeitgemäß, was Landwirt bietet?